https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/zehntausende-demonstrieren-gegen-unabhaengigkeit-kataloniens-16033962.html

Proteste in Spanien : Zehntausende demonstrieren gegen Unabhängigkeit Kataloniens

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Die wichtigste Forderung der Protestler aus dem rechten und rechtsextremen Spektrum war der Rücktritt von Premierminister Sánchez. Dieser hatte einer wichtigen Forderung der Separatisten nachgegeben.

          2 Min.

          Ein Bündnis aus rechten und rechtsextremen spanischen Parteien hat am Sonntag in Madrid nach Angaben der Polizei etwa 40.000 Demonstranten gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens auf die Straße gebracht. Zwei Tage vor dem Prozess gegen führende Unabhängigkeitsbefürworter vor dem obersten Gericht in der spanischen Hauptstadt forderten sie den Rücktritt von Regierungschef Pedro Sánchez von der sozialdemokratisch ausgerichteten Sozialistischen Arbeiterpartei Spaniens (PSOE). Wegen seines Dialogs mit Unabhängigkeitsbefürwortern in Katalonien ist er für sie ein „Verräter“.

          Zu der Kundgebung auf dem Colón-Platz im Zentrum der Hauptstadt hatte die rechtskonservative Volkspartei (PP) von Sánchez’ Vorgänger Mariano Rajoy sowie die Mitte-rechts-Partei Ciudadanos aufgerufen, denen sich die Rechtsaußenpartei Vox sowie rechtsextreme Gruppierungen wie die Falange anschlossen. Anwesend war auch Frankreichs ehemaliger Premierminister Manuel Valls von der PSOE-Schwesterpartei PS. Er kandidiert mit Unterstützung von Ciudadanos für das Amt des Bürgermeisters der katalanischen Hauptstadt Barcelona.

          Die Demonstranten schwenkten spanische Fahnen und riefen „Stoppt Sánchez!“ sowie andere Parolen. Die Kundgebung stand unter dem Motto „Für ein einiges Spanien, Wahlen jetzt!“ Der Vorsitzende der Volkspartei, Pablo Casado, sagte in seiner Rede, die Zeit der Regierung Sánchez sei abgelaufen. „Wir sagen „Nein“ zum Separatismus und „Ja“ zu Spanien“, erklärte Ciudadanos-Chef Albert Rivera. Vox-Parteichef Santiago Abascal sprach vom „Verrat einer ungesetzlichen und verlogenen Regierung“, die von den „Feinden Spaniens“ unterstützt werde.

          Mit Vox war im vergangenen Dezember bei der andalusischen Parlamentswahl erstmals seit dem Tod des spanischen Diktators Francisco Franco im Jahr 1975 eine ultrarechte Partei in ein Regionalparlament eingezogen. Zusammen mit dem Partido Popular und Ciudadanos verfügt Vox im Parlament in Sevilla über die Mehrheit. Meinungsumfragen zufolge könnten sie auch auf nationaler Ebene eine Mehrheit erringen.

          Dass die spanische Regierung in Verhandlungen mit katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern diese Woche deren Forderung nach einem unabhängigen Berichterstatter für einen künftigen Dialog nachgab, brachte die rechte Opposition besonders gegen Sánchez auf. Dieser wirft seinen Gegnern seinerseits vor, in „Schwarzweißmustern“ zu denken und rückwärtsgewandt zu sein. Bei einer Parteiversammlung in Santander verteidigte er die Gespräche mit den Unabhängigkeitsbefürwortern. Seine Regierung setze sich „für die Einheit Spaniens ein“, sagt er. Er wolle eine Beilegung der Staatskrise erreichen, die sich unter der konservativen Vorgängerregierung verschärft habe.

          Sánchez löste Rajoy im vergangenen Juni durch ein Misstrauensvotum mit Unterstützung der Unabhängigkeitsbefürworter ab. Er ist auch auf sie angewiesen, um seinen Haushaltsentwurf durch das Parlament zu bringen. Sollte ihm das nicht gelingen, müsste er vorgezogene Neuwahlen vor Ende der Legislaturperiode 2020 ansetzen.

          Weitere Themen

          Stundenlang unter Putins Porträt

          Kreml-Kritiker Nawalnyj : Stundenlang unter Putins Porträt

          Täglich sieben Stunden nähen, danach auf einer Holzbank unter dem Porträt des russischen Präsidenten Platz nehmen. Der Kreml-Gegner Alexej Nawalnyj beschreibt seinen Alltag als Strafgefangener in Russland als Folter.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.