https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kommentar-zu-blinkens-kritik-an-nord-stream-2-auch-biden-bleibt-hart-17261188.html
 

Nord Stream 2 : Auch Biden bleibt hart

  • -Aktualisiert am

Joe Biden am Dienstag in Washington Bild: Reuters

Die Regierung hat in Amerika gewechselt, der Ton ist versöhnlich, aber die Kritik ist dieselbe: Mit Nord Stream 2 spielt Deutschland Russland in die Hände.

          1 Min.

          Der neue Präsident Biden hat wiederholt bekräftigt, wie wertvoll und interessenpolitisch wichtig ihm Amerikas Allianzen sind. In dieser Wertschätzung unterscheidet er sich grundlegend von seinem Vorgänger, der auf die Verbündeten wie ein Geldeintreiber blickte. Einige strittige Themen haben den Regierungswechsel jedoch überdauert; die amerikanische Kritik an Nord Stream 2 gehört dazu.

          Außenminister Maas (SPD) hat sie nun auch persönlich zu hören bekommen. Ein Einwand lautet: Mit der Gasleitung spielt Deutschland Russland in die Hände bei dem Versuch, die kollektive Sicherheit der Nato zu untergraben. Das klingt nicht so drastisch wie bei Trump, kommt dem aber nahe.

          Bei aller Begeisterung für den neuen Geist in Washington: Die Bundesregierung sollte endlich zur Kenntnis nehmen, dass sie mit ihrem Kurs gegen die Wand fährt. Sie hält stur an einem Projekt fest, das in der EU und in der Nato seit Jahren umstritten ist – zu einer Zeit, in der sich der Machthaber im Kreml als „Spoiler“ gefällt.

          Wie sehr hat sich Berlin über Trumps „Amerika zuerst“ aufgeregt. Doch viele Partner bringen die deutsche Haltung zu Nord Stream oder in der China-Politik auf einen vergleichbaren Nenner. Noch ist Zeit, einen Weg aus der selbstverschuldeten Krise zu finden. Glaubt man wirklich, Biden wird deutsche Gasgeschäfte mit Putin so einfach hinnehmen, den er für einen „Mörder“ hält, und dann brav für Sicherheit vor diesem sorgen?

          Weitere Themen

          „Okay, da war nichts“

          Scholz als Zeuge : „Okay, da war nichts“

          Der Bundeskanzler ist zurück in Hamburg. Dort sagte er als Zeuge im „Cum-Ex“-Ausschuss aus. Eigenes Fehlverhalten bestreitet er weiterhin.

          Topmeldungen

          Kanzler Scholz trat am Freitag als Zeuge vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss zum „Cum-Ex“-Skandal.

          Scholz als Zeuge : „Okay, da war nichts“

          Der Bundeskanzler ist zurück in Hamburg. Dort sagte er als Zeuge im „Cum-Ex“-Ausschuss aus. Eigenes Fehlverhalten bestreitet er weiterhin.
          Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

          Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

          Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.

          Tanzvideo von Sanna Marin : Darf eine Politikerin feiern?

          Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin tanzt ausgelassen mit Freunden, ein Video landet im Netz. Warum glauben manche, ihr Freizeitverhalten sage etwas über ihre Kompetenz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.