https://www.faz.net/-gpf-a9yk2

Streit über Nordstream 2 : Keine Annäherung zwischen Maas und Blinken

Heiko Maas (SPD) am 23. März in Brüssel Bild: Reuters

Bei ihrem ersten persönlichen Treffen in Brüssel haben Heiko Maas und Antony Blinken ihre gegensätzlichen Positionen zu Nordstream 2 deutlich gemacht. Das Thema soll die Beziehungen aber nicht belasten.

          1 Min.

          Außenminister Heiko Maas (SPD) und der amerikanische Außenminister Antony Blinken haben sich am Dienstagabend in Brüssel über die unterschiedlichen Positionen ihrer Regierungen zur Ostseepipeline Nordstream 2 ausgetauscht. Wie das Auswärtige Amt und das State Department bestätigten, kam es dabei zu keiner inhaltlichen Annäherung.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Blinken machte deutlich, was er zuvor schon öffentlich gesagt hatte: dass die Leitung im Widerspruch zu den energiepolitischen Zielen der EU stehe, nämlich unabhängiger von Russland zu werden. Außerdem habe sie das „Potential, die Interessen der Ukraine, Polens und einiger weiterer enger Partner oder Verbündeter zu untergraben“.

          „Sehr guter Austausch“

          Blinken verwies darauf, dass die amerikanische Regierung aufgrund der Gesetzgebung des Kongresses verpflichtet sei, Sanktionen gegen Unternehmen zu verhängen, die sich an der Fertigstellung der Leitung beteiligen. Dies haben sie gegen das russische Verlegeschiff Fortuna schon getan. Dagegen machte Maas deutlich, dass niemand Interesse an einer Industrieruine auf dem Boden der Ostsee haben könne. Wenn die Leitung fertig sei, werde sie mindestens eine wechselseitige Abhängigkeit zwischen Russland und den belieferten Staaten in Europa begründen.

          Wie zu hören war, wollen beide Seiten das Thema aber nicht zu einer Belastung ihrer Beziehungen werden lassen. Man habe viel Übereinstimmung bei allen anderen Fragen festgestellt. Das Auswärtige Amt sprach von einem „sehr guten Austausch“ und nannte Afghanistan, Iran und Jemen als Themen. Es war das erste persönliche Treffen beider Außenminister.

          Weitere Themen

          Ausharren in Kabul

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.

          Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Kritik an U-Boot-Deal : Ist Australiens Souveränität in Gefahr?

          Dass Australien künftig mit Hilfe der Amerikaner atombetriebene U-Boote bekommen soll, stößt auch im Land selbst teils auf Ablehnung. Kritiker sprechen von einem „dramatischen Souveränitätsverlust“.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Frauen in Burkas warten vor einer Kabuler Bäckerei auf kostenloses Brot.

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.