https://www.faz.net/-gpf-a2e6o

Instruktion aus dem Vatikan : Wie Pfarrgemeinden aussehen sollen

Gläubige stehen am 27. März 2020 während des päpstlichen Segens „Urbi et orbI“ am Rande des Petersplatzes in Rom. Bild: dpa

Der Vatikan hat eine neue Instruktion über das Verhältnis von Priestern und Laien veröffentlicht. Aus vatikanischer Sicht ist sie geradezu revolutionär. Doch unter deutschen Katholiken hagelt es Kritik.

          3 Min.

          Dass sich führende Katholiken in Deutschland mit dem Grundsatz „Roma locuta, causa finita“ („Rom hat gesprochen, die Sache ist abgeschlossen“) schwertun, hat Tradition. Dass der Vatikan selbst es für nötig erachtet, nach harscher Kritik an einer Verlautbarung öffentlich eine Einladung zum klärenden Gespräch auszusprechen, entspricht hingegen nicht dessen Gepflogenheiten. So war es ein sehr ungewöhnlicher Schritt, als Kurienkardinal Beniamino Stella Anfang August nach empörten Reaktionen etlicher Bischöfe in Deutschland auf die neue Instruktion zur Zukunft der Pfarreien wissen ließ, dass seine Behörde die Bischöfe gerne „zu gegebener Zeit“ empfange, um Zweifel und Verwunderung auszuräumen, „wenn sie dies wünschen“.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Thomas Jansen

          Redakteur in der Politik.

          Die Kritiker des Schreibens müssen nun überlegen, ob sie das Gesprächsangebot annehmen und der Empfehlung des stellvertretenden Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, des Osnabrücker Bischofs Franz-Josef Bode, folgen, in einen „konstruktiven Dialog“ mit dem Vatikan einzutreten. Der Limburger Bischof Georg Bätzing, der seit März an der Spitze der Bischofskonferenz steht, hat sich öffentlich noch nicht positioniert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?