https://www.faz.net/-gpf-9zol1

Corona-Management in Japan : Regierungschef Abe wird immer unbeliebter

Hat mehr Kritiker als Unterstützer: der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe Bild: Reuters

In aller Welt wächst im Zuge der Corona-Pandemie das Ansehen von Regierungschefs. In Japan ist es anders: Ministerpräsident Shinzo Abe wird von allen Seiten kritisiert. Ist das Rennen um seine Nachfolge eröffnet?

          3 Min.

          Tsai Ing-wen in Taiwan, Moon Jae-in in Südkorea, Emmanuel Macron in Frankreich, Bundeskanzlerin Angela Merkel – viele Staats- und Regierungschefs in aller Welt gewinnen in der Corona-Pandemie an Popularität. Krisenzeiten begünstigen die Regierungen, solange diese an der Herausforderung nicht sichtbar scheitern. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe aber verliert in den Umfragen, obwohl das Land in der Pandemie gar nicht schlecht aussieht. In Asien gibt es zwar Länder wie Taiwan oder Südkorea, die erfolgreicher das Coronavirus bekämpft haben. Mit rund 16.000 bestätigten Infektionen und etwa 800 Toten aber hat Japan das Virus besser im Griff als etwa Deutschland, das mit mehr als 8000 Toten im Westen schon als Vorbild gilt.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          Solche Vergleiche interessieren Japans Wähler allerdings wenig. Seit Februar sinkt die Zustimmung zu Abe. Erstmals seit mehr als zwei Jahren liegt in der Umfrage des Fernsehsenders NHK die Ablehnung mit 45 Prozent der Befragten höher als die 37 Prozent Zustimmung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auf dem Stuhl: William Kemmlers Elektrokution als Stich

          130 Jahre elektrischer Stuhl : „Um Himmels Willen, bringt ihn um“

          Die erste Hinrichtung auf einem elektrischen Stuhl vor 130 Jahren in New York ging gründlich schief. Auf dem Stuhl saß ein Mann, dessen Eltern aus Deutschland in die Vereinigten Staaten eingewandert waren.
          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.