https://www.faz.net/-gpf-a6lh5

Regierungskrise in Kongo : Kabilas Marionette entwickelt ein Eigenleben

Ein Anhänger des Präsidenten Kongos, Félix Tshisekedi, Anfang Dezember in Kinshasa Bild: AFP

Kongos Präsident Félix Tshisekedi war durch einen Deal mit seinem Vorgänger Joseph Kabila an die Macht gelangt – der im Hintergrund weiter die Fäden zog. Jetzt ist es zum Bruch zwischen beiden gekommen.

          4 Min.

          Es waren chaotische Szenen im „Palast des Volkes“ in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa: Parlamentarier prügelten sich in der vergangenen Woche auf der breiten Treppe des in den siebziger Jahren von Chinesen gebauten Gebäudes, bewarfen einander mit Stühlen. Anhänger des früheren Staatspräsidenten Joseph Kabila hatten sich im ersten Stock positioniert, Unterstützer des amtierenden Präsidenten Félix Tshisekedi im Erdgeschoss. Mehrere Menschen wurden verletzt. Derweil rissen wütende Abgeordnete Rednerpulte im Versammlungssaal um.

          Claudia Bröll
          Freie Afrika-Korrespondentin mit Sitz in Kapstadt.

          „Kabilas Leute sind bewaffnet hierhergekommen. Wir werden das nicht zulassen“, schimpfte ein Mitglied von Tshisekedis Partei UDPS. Eine Unterstützerin Kabilas sprach von „unbeschreiblichen Szenen“. „Wenn das ein Rechtsstaat, ist, dann tut es mir leid.“ Andere sprachen von einem „institutionellen Putsch“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Schnelle Produktion: Ein Brückenträger für Genua, geschweißt in der Werft, montiert auf der Baustelle

          Brücken vom Dock : Wie Italiens Werften Brücken bauen

          Deutschland hat stillgelegte Werften und kaputte Brücken. Was man daraus machen kann, zeigt Italien in vorbildlicher Manier. Der Schiffsbaukonzern Fincantieri denkt die Stahlverarbeitung breiter.
          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.