http://www.faz.net/-gpf-8ee22
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2016, 06:37 Uhr

Flüchtlingskrise Türkei zur Rücknahme von Flüchtlingen bereit

Wirtschaftsflüchtlinge in Griechenland können bald in die Türkei zurückgeführt werden, berichtet die F.A.S.. Derzeit dauern die Verfahren so lange, dass sich die Flüchtlinge längst nach Deutschland abgesetzt haben.

© dpa Flüchtlinge warten an der griechisch-mazedonischen Grenze.

Die Türkei zeigt sich bereit, Wirtschaftsflüchtlinge aus Griechenland im Schnellverfahren zurückzunehmen. Wie die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, finalisieren Vertreter beider Staaten derzeit die Details.

Sie sollen beim Treffen der Regierungschefs von Griechenland und der Türkei, Alexis Tsipras und Ahmet Davutoglu, am Dienstag in Izmir beschlossen werden. Vertreter der EU-Kommission wirken im Hintergrund an den Verhandlungen mit.

Verfahren dauert derzeit Monate

Nach EU-Vorstellungen soll Griechenland binnen 48 Stunden, nachdem ein Migrant aufgegriffen wurde, einen Rückführungsantrag stellen. Die Türkei soll sich wiederum verpflichten, in zwei weiteren Tagen darüber zu entscheiden. Positive Bescheide sollen dann innerhalb von einer Woche vollzogen werden.

Gegenwärtig dauert es mehrere Monate, bis Anträge gestellt und entschieden sind. In aller Regel haben sich Flüchtlinge dann längst Richtung Deutschland abgesetzt – jedenfalls, solange die mazedonische Grenze offen war.
Das Schnellverfahren soll direkt über die sogenannten Hotspots abgewickelt werden, Registrierungszentren auf fünf griechischen Inseln, wie die F.A.S.  weiter berichtet. Die Türkei soll dort - zuerst auf Lesbos - Verbindungsbeamte stationieren, um mögliche Hindernisse schnell aus dem Weg zu räumen.

Die Griechen werden ihr Personal sukzessive aufstocken; sie sollen in Kürze 100 bis 120 Asylanträge am Tag bearbeiten können.

Mehr zum Thema

Am Montag treffen die Staats- und Regierungschefs der EU mit dem türkischen Ministerpräsidenten Davutoglu in Brüssel zusammen. EU-Ratspräsident Donald Tusk schrieb in seiner Einladung zu dem Gipfel, er stimme mit Davutoglu darin überein, dass es "guten Fortschritte" im gemeinsam vereinbarten Aktionsplan gebe.  "Wir glauben beide, dass wir den Strom reduzieren können durch die großangelegte und schnelle Rückführung von Migranten aus Griechenland, die keines internationalen Schutzes bedürfen", sagte Tusk.

Quelle: spo.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Visa Türkei verweigert Flüchtlingen Ausreise nach Deutschland

Syrische Flüchtlinge sollen legal nach Deutschland kommen können. In mehr als 50 Fällen aber hat die Türkei die Ausreise verweigert – obwohl die Flüchtlinge deutsche Visa haben. Mehr

21.06.2016, 09:23 Uhr | Politik
Ise-Shima G7-Staaten beginnen Beratungen

Im japanischen Ise-Shima haben die G7-Staaten ihre zweitätigen Beratungen begonnen. EU-Ratspräsident Tusk will im Verlauf des Gipfels bei den Teilnehmern für mehr Unterstützung in der Flüchtlingskrise werben. Mehr

26.05.2016, 11:27 Uhr | Politik
Flüchtlinge fressen Kritik an öffentlicher Kunstaktion

Die Aktivistengruppe Zentrum für politische Schönheit will Flüchtlinge Tigern zum Fraß vorwerfen. Das Innenministerium kritisierte die Aktion nun als geschmacklose Inszenierung. Mehr

17.06.2016, 17:05 Uhr | Feuilleton
Flüchtlingskrise Italienische Küstenwache rettet abermals Tausende Menschen

Bilder der italienischen Küstenwache zeigen ein Boot mit Flüchtlingen im südlichen Mittelmeer. Nach Angaben der italienischen Behörden haben Einsatzkräfte innerhalb von 24 Stunden 1900 Menschen gerettet, insgesamt habe die Küstenwache am Samstag 16 Einsätzen durchgeführt. Mehr

12.06.2016, 15:55 Uhr | Politik
Türkei EVP-Chef Weber fordert Abbruch der Beitritts-Verhandlungen

Es sei Zeit, reinen Tisch mit Ankara zu machen, fordert der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament. Solange man sich weiter gegenseitig anlüge, führe das nur zu Enttäuschungen. Mehr Von Thomas Gutschker

12.06.2016, 09:19 Uhr | Politik

Zu viel der Höflichkeit

Von Martin Benninghoff

Bundestagspräsident Lammert bedankt sich bei der Türkischen Gemeinde in Deutschland dafür, dass sie sich von Mordaufrufen und Drohungen gegenüber türkischstämmigen Abgeordneten distanziert. Das geht zu weit. Mehr 867

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden