http://www.faz.net/-gpc-74fpp

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Gaza-Konflikt : Luft- und Raketenangriffe überschatten das Ringen um eine Waffenruhe

  • Aktualisiert am

Protest gegen die israelische Militärangriffe im Gazastreifen an diesem Sonntag nahe Ramallah (Westjordanland) Bild: dapd

Trotz intensiver Bemühungen um eine Waffenruhe dauert die Gewalt im Gaza-Konflikt an. Israel bombardiert den Gazastreifen weiter. Tel Aviv war am Abend abermals Ziel palästinensischer Raketen. Außenminister Westerwelle erwägt eine Reise in den Nahen Osten.

          Trotz intensiver Bemühungen um eine Waffenruhe dauert die Gewalt im Nahen Osten an. Nach einer relativ ruhigen Nacht fing das israelische Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ am Sonntagmorgen mehrere Raketen ab, die auf den Großraum Tel Aviv zuflogen. Am Abend wurde in der Stadt abermals Luftalarm ausgelöst und und eine Rakete in der Luft zerstört.. Am Samstag stürzte offenbar eine abgefangene Rakete aus Gaza ins Meer vor Tel Aviv. Die Städte Aschdod und Aschkelon wurden ebenso beschossen wie die Eschkol-Region. Insgesamt wurden am Sonntag gut hundert Raketen aus Gaza nach Israel abgefeuert. Die Hamas behauptete, sie habe dabei auch ein israelisches Schiff angegriffen.

          Israel setzte seine Bombardements am Bombardements am Sonntag mit 50 Angriffen bis zum Abend fort. Dabei wurden der Amtssitz des Hamas-Ministerpräsidenten Ismail Hanija sowie mindestens ein Fernsehsender zerstört. Überdies wurden Trainingslager und eine Kommandozentrale der Hamas beschossen. Aus Gaza wurde zudem von weiteren gezielten Angriffen auf führende Mitglieder des bewaffneten Arms der Hamas berichtet.

          Mehr als 900 Raketen nach Israel abgefeuert

          Nach Angaben der israelischen Armee wurden seit Mittwoch voriger Woche mehr als tausend Ziele im Gazastreifen beschossen; nach Angaben der Hamas wurden seither mehr als 900 Raketen aus Gaza nach Israel abgefeuert. Am fünften Tag der israelischen Militäroperation stieg die Zahl der Toten auf mindestens 69 Palästinenser; drei Israelis waren am Donnerstag umgekommen.

          Hunderte Menschen wurden bei Raketen- und Luftangriffen verletzt. Bei einem israelischen Luftangriff auf ein Haus in Gaza wurden am Sonntag laut palästinensischen Angaben elf Zivilisten getötet, unter ihnen fünf Kinder. Israel hat mittlerweile Tausende Reservisten für eine mögliche Bodenoffensive mobilisiert.

          Gaza-Konflikt : Keine Feuerpause

          Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius, der sich in Jerusalem um eine Waffenruhe bemühte: „Erst müssen die Raketenangriffe (auf Israel) aufhören, dann können wir über den Rest reden.“

          Fabius sagte: „Wir müssen die Bedingungen für eine Waffenruhe schaffen. Wir müssen einen Krieg in Gaza verhindern.“ Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sagte jedoch, eine Fortsetzung der Militäroperation sei „selbstverständlich“.

          Sollte es nicht bald zu einer Waffenruhe kommen, müsse die Regierung über einen Einmarsch entscheiden, hieß es in Militärkreisen. Eine Bodenoffensive gehöre weiter zu den Optionen, sagte der für den Süden zuständige israelische Kommandeur Tal Russo: „Wir haben die Operation noch nicht beendet. Wir werden weitermachen, bis wir unsere Ziele erreicht haben.

          Netanjahu sagte am Sonntag während der Kabinettssitzung: „Die Operation im Gazastreifen geht weiter und wir sind dazu bereit, sie noch bedeutend auszuweiten.“ Der höchste Armeesprecher, Joav Mordechai, sagte am Sonntag: „Solange im Süden keine Ruhe herrscht, gibt es keine Änderung unserer Pläne.“

          Weitere Themen

          Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen

          Bei einem israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet worden. Die Hamas hatte einen „Tag des Zorns“ ausgerufen, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte.

          Trumps Entscheidung fordert Opfer Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Trumps Entscheidung fordert Opfer

          Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wurde durch Trumps Jerusalem-Entscheidung verschärft. Nach der Aussage des amerikanischen Präsidenten verzeichnen die Palästinenser vier Tote und rund 80 Verletzte. Bei einem Raketenangriff der israelischen Armee seien im Gazastreifen zwei Hamas-Kämpfer getötet worden.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.