http://www.faz.net/-gpc-74fpp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.11.2012, 18:35 Uhr

Gaza-Konflikt Luft- und Raketenangriffe überschatten das Ringen um eine Waffenruhe

Trotz intensiver Bemühungen um eine Waffenruhe dauert die Gewalt im Gaza-Konflikt an. Israel bombardiert den Gazastreifen weiter. Tel Aviv war am Abend abermals Ziel palästinensischer Raketen. Außenminister Westerwelle erwägt eine Reise in den Nahen Osten.

© dapd Protest gegen die israelische Militärangriffe im Gazastreifen an diesem Sonntag nahe Ramallah (Westjordanland)

Trotz intensiver Bemühungen um eine Waffenruhe dauert die Gewalt im Nahen Osten an. Nach einer relativ ruhigen Nacht fing das israelische Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ am Sonntagmorgen mehrere Raketen ab, die auf den Großraum Tel Aviv zuflogen. Am Abend wurde in der Stadt abermals Luftalarm ausgelöst und und eine Rakete in der Luft zerstört.. Am Samstag stürzte offenbar eine abgefangene Rakete aus Gaza ins Meer vor Tel Aviv. Die Städte Aschdod und Aschkelon wurden ebenso beschossen wie die Eschkol-Region. Insgesamt wurden am Sonntag gut hundert Raketen aus Gaza nach Israel abgefeuert. Die Hamas behauptete, sie habe dabei auch ein israelisches Schiff angegriffen.

Israel setzte seine Bombardements am Bombardements am Sonntag mit 50 Angriffen bis zum Abend fort. Dabei wurden der Amtssitz des Hamas-Ministerpräsidenten Ismail Hanija sowie mindestens ein Fernsehsender zerstört. Überdies wurden Trainingslager und eine Kommandozentrale der Hamas beschossen. Aus Gaza wurde zudem von weiteren gezielten Angriffen auf führende Mitglieder des bewaffneten Arms der Hamas berichtet.

Mehr als 900 Raketen nach Israel abgefeuert

Nach Angaben der israelischen Armee wurden seit Mittwoch voriger Woche mehr als tausend Ziele im Gazastreifen beschossen; nach Angaben der Hamas wurden seither mehr als 900 Raketen aus Gaza nach Israel abgefeuert. Am fünften Tag der israelischen Militäroperation stieg die Zahl der Toten auf mindestens 69 Palästinenser; drei Israelis waren am Donnerstag umgekommen.

Hunderte Menschen wurden bei Raketen- und Luftangriffen verletzt. Bei einem israelischen Luftangriff auf ein Haus in Gaza wurden am Sonntag laut palästinensischen Angaben elf Zivilisten getötet, unter ihnen fünf Kinder. Israel hat mittlerweile Tausende Reservisten für eine mögliche Bodenoffensive mobilisiert.

© reuters, Reuters Video: Keine Feuerpause im Gaza-Konflikt

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte nach einem Treffen mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius, der sich in Jerusalem um eine Waffenruhe bemühte: „Erst müssen die Raketenangriffe (auf Israel) aufhören, dann können wir über den Rest reden.“

Fabius sagte: „Wir müssen die Bedingungen für eine Waffenruhe schaffen. Wir müssen einen Krieg in Gaza verhindern.“ Israels Verteidigungsminister Ehud Barak sagte jedoch, eine Fortsetzung der Militäroperation sei „selbstverständlich“.

Sollte es nicht bald zu einer Waffenruhe kommen, müsse die Regierung über einen Einmarsch entscheiden, hieß es in Militärkreisen. Eine Bodenoffensive gehöre weiter zu den Optionen, sagte der für den Süden zuständige israelische Kommandeur Tal Russo: „Wir haben die Operation noch nicht beendet. Wir werden weitermachen, bis wir unsere Ziele erreicht haben.

Netanjahu sagte am Sonntag während der Kabinettssitzung: „Die Operation im Gazastreifen geht weiter und wir sind dazu bereit, sie noch bedeutend auszuweiten.“ Der höchste Armeesprecher, Joav Mordechai, sagte am Sonntag: „Solange im Süden keine Ruhe herrscht, gibt es keine Änderung unserer Pläne.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Korea-Konflikt Nordkorea feuert drei ballistische Raketen ab

Abermals hat Nordkorea Raketen abgeschossen. Das hat das südkoreanische Militär gemeldet. Damit verstößt das Land wiederholt gegen UN-Resolutionen. Mehr

19.07.2016, 00:49 Uhr | Politik
Historische Bauten Gazas verborgene Architekturperlen

In Gaza gibt es zahlreiche historische Schätze - doch viele Gebäude verfallen, weil Gelder eher in den Wiederaufbau von Häusern und der Infrastruktur fließen, die im Zuge des Nahostkonflikts zerstört wurden. Sanierungsarbeiten im Gazastreifen sind schwierig, weil Israel eine Blockade über das Palästinensergebiet verhängt hat. Sanierungen erfolgen mit viel persönlichem Engagement oder mit Geldern internationaler Organisationen. Mehr

14.07.2016, 19:10 Uhr | Gesellschaft
Geld vom Emir Qatar gibt Hamas 30 Millionen Dollar für Gehälter im Gazastreifen

Der Emir von Qatar will der islamistischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen helfen. Das könnte für weiteren Argwohn sorgen. Mehr

22.07.2016, 15:21 Uhr | Wirtschaft
Abermaliger Raketentest Neue Spannungen auf der koreanischen Halbinsel

Das nordkoreanische Militär hat abermals ballistische Raketen getestet. Seit dieser Woche nehmen die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder zu. Anfang der Woche verhängten die Vereinigten Staaten Sanktionen gegen Kim Jong-un mit der Begründung, er sei direkt verantwortlich für die Menschenrechtsverletzungen in seinem Land. Mehr

09.07.2016, 13:25 Uhr | Politik
Israel Wenn das Auto zur Terrorwaffe wird

In Israel kennt man Terrorangriffe mit Fahrzeugen. Immer wieder benutzen Palästinenser Autos als Waffe. Das Land hat erste Schritte unternommen, um sich davor zu schützen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

16.07.2016, 08:49 Uhr | Politik

Braune Soße gegen Kopf-ab-Soße

Von Jasper von Altenbockum

Die Hintergründe des Münchner Amoklaufs zeigen: Es sollten keine Zusammenhänge hergestellt werden, wo keine sind. Das hat mit vernünftiger Politik nichts zu tun. Ein Kommentar. Mehr 22 56

Bluetooth-Lautsprecher Beoplay Talentierter Pilzkopf

Der kleine Bluetooth-Lautsprecher Beoplay A1 von Bang & Olufsen überrascht mit kräftigen Bässen. Auch das Telefonieren mit dem Knirps macht Spaß. Mehr Von Wolfgang Tunze 14

Das Beste aus dem Netz Pokémon-Jäger behaupten, Tiere könnten Geister sehen

Diese tierischen Gefährten sind den Pokémon im echten Leben begegnet. Glauben Sie nicht? Sehen Sie selbst. Mehr 4