https://www.faz.net/-gqe-7w301

GDL-Chef : Strippenzieher Weselsky

Der Streikführer: Lokführer-Gewerkschaftschef Claus Weselsky Bild: dpa

Der Lokführerstreik wirkt wie eine Neuauflage des Tarifstreits vor sieben Jahren. Mit einem Unterschied: Die Bundesregierung steht diesmal auf Seiten der Bahn.

          Dieser Lokführerstreik verschafft dem Land ein Déjà-vu. „Es wird der gleiche Film gespielt wie im Tarifkonflikt vor sieben Jahren. Das ist wieder ,Endstation Sehnsucht‘ – nur mit anderen Schauspielern“, sagt einer, der damals schon dabei war.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Das Gesicht der Bahn war damals, in der heißen Phase vor dem (später gescheiterten) Bahn-Börsengang, der Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn. Doch weil er sich – nicht ohne eigenes Zutun – über Jahre in die Rolle des Bahn-Buhmanns hineinmanövriert hatte, schickte der Bahnchef während des monatelangen Tarifkonflikts oft sein Vorstandsmitglied für Personalangelegenheiten, Margret Suckale, in die Öffentlichkeit.

          Die Managerin erinnert sich lebhaft an zermürbende Verhandlungen, an Irrwege, an immer neue Sackgassen, an den vergeblichen Versuch des Bahnkonzerns, die tarifvertragliche Emanzipation der Lokführer zu kontrollieren.

          Dass die Lokführer triumphierten und ihren „eigenständigen Tarifvertrag“ bekamen, den sie im aktuellen Tarifkonflikt auf das Zugpersonal ausweiten wollen, war letztlich der Schlichtung geschuldet.

          Der CDU-Politiker Kurt Biedenkopf als Schlichter der Arbeitgeberseite war es, der sich die Vokabel „eigenständig“ ausdachte – und damit mehr zugestand, als die Bahnführung im Sinn gehabt hatte. Biedenkopf hatte zusammen mit seinem Parteifreund Heiner Geißler die Schlichtung übernommen.

          Rückwirkend heißt es dazu heute unter den Tarifspezialisten der Bahn: „Die Schlichtung war für uns erlösend. Dadurch lockerte sich die Schlinge, die sich um unseren Hals gelegt hatte. Wir konnten neu denken.“

          Darauf folgten abermals viele Stunden harten Ringens, eine ganze Reihe von Bahnvorständen unterstützte die Personalchefin am Verhandlungstisch, zudem der tarifpolitische Chefberater der Bahn, Werner Bayreuther, der noch heute an Bord ist.

          Weselsky agierte damals im Hintergrund

          Beteiligte von damals erinnern sich an die Pendeldiplomatie zwischen der GDL und der Konkurrenzgewerkschaft EVG, die damals noch Transnet hieß.

          Im Zuge des Showdowns charterte Bahnchef Mehdorn sogar ein Flugzeug, um schneller von A wie GDL nach B wie Transnet zu kommen. Das Happy End kostete die Bahn nicht nur viel Geld, denn die GDL konnte eine satte Lohnsteigerung um 11 Prozent durchsetzen.

          Sie handelte sich wegen des Zugeständnisses der „Eigenständigkeit“ auch eine gestärkte Spartengewerkschaft ein, die die kooperationsbereite Transnet/EVG fortan unter heftigen Druck setzte. Allerdings hielt der dreiseitige Burgfrieden zwischen Bahn, EVG und GDL bis zum Ende seiner Laufzeit in diesem Sommer. Es waren Jahre ohne Lokführer-Mammutstreiks.

          Die GDL führte vor sieben Jahren in dem alten Tarifkonflikt der ehemalige Lokführer Manfred Schell, ein lebensfroher Aachener, einst Ferrarifahrer, CDU-Mitglied und Bundestagsabgeordneter zu Bahnreformzeiten Anfang der neunziger Jahre.

          Doch hinter Schell stand schon damals ein gewisser Claus Weselsky, ein gebürtiger Dresdner, ehemaliger Lokführer, der in der Gewerkschaft seit der Wende rasch Karriere gemacht hatte.

          Weselsky, der Stellvertreter, hielt sich offiziell im Hintergrund. Doch er war schon derjenige, der die komplizierten tarifpolitischen Abläufe initiierte, koordinierte und formulierte. Schell stand in der ersten Reihe. Doch die Bahn-Verhandlungsführer suchten nicht selten das Gespräch mit dem scharfsinnigen Strippenzieher Weselsky.

          Tiefensee schlug sich auf die Seite der Lokführer

          Der Sachse genoss Schells Gunst, wurde 2008 sein Nachfolger. Heute hadert Schell mit dieser Wahl, kritisiert Weselsky scharf für seinen harten Streikkurs. Er sorgt dafür, dass sich flugs Meldungen verbreiten, Weselsky verliere unter den GDL-Mitgliedern an Unterstützung.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.