https://www.faz.net/-gqe-9zxyo

Hohe Staatsschulden : Notfall Italien

Bild: dpa

Ökonomen wollen Italien mit einer radikalen Maßnahme helfen: Ein Schuldenschnitt soll dem Euro-Krisenland aus der Klemme helfen. Kann das gutgehen?

          6 Min.

          Schwindelerregende 750 Milliarden Euro will die EU-Kommission für ihren europäischen Corona-Wiederaufbaufonds mobilisieren und dafür erstmals in der Geschichte des Staatenbundes selbst Geld an den Finanzmärkten aufnehmen. Die meisten Hilfen sollen die von der Pandemie besonders hart getroffenen Südländer Italien und Spanien bekommen. Das EU-Gründungsmitglied Italien kann mit Notkrediten und Zuschüssen von mehr als 170 Milliarden Euro rechnen. Wieder einmal sollen dafür Europas Steuerzahler zur Kasse gebeten werden.

          Geht das nicht auch anders? Doch, es gäbe da noch eine andere Möglichkeit, so argumentieren manche Ökonomen. Ihre Forderung: Die Politiker sollen den Mut aufbringen, auch die Gläubiger des hochverschuldeten italienischen Staates in die Pflicht zu nehmen. In Form eines Schuldenerlasses könnten diese auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten und damit der Regierung in Rom finanzielle Entlastung verschaffen. Das klingt fair und einleuchtend – und dennoch ist die These unter Experten hochumstritten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Donald Trump und die Wahrheit : Der Lügenpräsident

          Verzerrungen, Halbwahrheiten, Übertreibungen: Ein Team der „Washington Post“ hat Donald Trumps Falschaussagen seit seiner Amtseinführung dokumentiert. Es kommt zu einem erschütternden Befund.