https://www.faz.net/-gqe-6m64d

Europäische Schuldenkrise : Auf dem Schleichweg zu Eurobonds

  • -Aktualisiert am

Der Euroschein als Wandschmuck - in der Universität von Slowenien Bild: REUTERS

Die CDU schließt gemeinsame Anleihen der Euro-Länder aus. Auch, weil sie das ohnehin fragile deutsche Regierungsbündnis sprengen könnten. Doch in der FDP wachsen die Zweifel, ob sich das Nein der Parteispitze dauerhaft durchhalten lässt.

          3 Min.

          Nicht alle in der Unionsfraktion sind glücklich über die Sondersitzung, zu der sich die 237 Abgeordneten von CDU und CSU am kommenden Dienstag im dritten Stock des Berliner Reichstagsgebäudes treffen, zwei Wochen vor dem offiziellen Ende der parlamentarischen Sommerpause. Fraktionschef Volker Kauder hat eingeladen, Bundeskanzlerin Angela Merkel soll über ihre Aktivitäten zur Euro-Rettung berichten und vom Treffen mit dem französischen Präsidenten am vorigen Dienstag. Vor allem soll sie die besorgten Abgeordneten besänftigen, von denen die einen den Weg in eine Transferunion fürchten und die anderen voreilige Festlegungen, die spätere Rettungsaktionen erschweren.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Im Zentrum des Streits stehen seit dieser Woche mögliche Eurobonds, gemeinsame Anleihen der europäischen Staaten also, die den Krisenländern ihre Zinslast erleichtern sollen. Offiziell will sie keiner in der CDU. Nicht nur, weil sie die Krisen-Staaten vorzeitig von einem Teil des Spardrucks befreien würden und weil viele Fragen ungeklärt sind. Sondern auch, weil sie das ohnehin fragile deutsche Regierungsbündnis mit der FDP sprengen könnten. Am Dienstag soll es dazu keine Beschlüsse geben. Aber die Abgeordneten werden sich zu der Frage verhalten müssen. Einerseits will die Unionsführung glaubhaft eine rote Linie ziehen. Andererseits wächst die Sorge vor einer Festlegung, die man im weiteren Verlauf der Krise wieder revidieren muss.

          Wie schwierig das ist, das demonstrierten Finanzminister Wolfgang Schäuble und der parlamentarische Staatssekretär Peter Altmaier zu Beginn der vorigen Woche. Schäuble schloss Eurobonds aus, „solange die Mitgliedstaaten eine eigene Finanzpolitik betreiben“. Altmaier erklärte, Eurobonds seien „zum jetzigen Zeitpunkt nicht die richtige Lösung“. Beide zählen in der Union zu den Befürwortern einer stärkeren europäischen Integration, und beide verbreiteten Dementis mit Verfallsdatum: „solange“ – „zum jetzigen Zeitpunkt“.

          „Eurobonds gar nicht teurer“

          Bei ihrem Treffen mit Sarkozy blieb Merkel am Dienstag scheinbar hart. Eurobonds waren kein Thema, stattdessen setzten die beiden ihre eigene Agenda: Wirtschaftsregierung, Schuldenbremse, Transaktionssteuer. „Euro-Bonds können vielleicht am Ende eines Integrationsprozesses stehen. Auf keinen Fall können sie ein Vorläufer dieses Prozesses sein“, antwortete Sarkozy auf eine Journalistenfrage. Merkel sagte, sie glaube nicht, „dass Europa auf das letzte Mittel angewiesen ist“. Auf dem Parteitag der Niedersachsen-CDU wählte sie am Freitag die Formulierung, Eurobonds würden auf eine „schiefe Ebene“ führen. Ein Nein für alle Zeiten ist auch das nicht. Setzen Merkel und Sarkozy ihre Vorschläge in der Euro-Zone durch, könnte Schäuble sagen, seine „Solange“-Bedingung sei erfüllt. Scheitern sie, wird die Debatte um neue Rettungs-Optionen ohnehin weitergehen.

          Einzelne Parlamentarier formulieren dieses Szenario klarer als die Führung. „Wir sollten Eurobonds nicht für alle Zeiten ausschließen“, sagte der schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete Johann Wadephul, der im Europa-Ausschuss sitzt. „Man muss sich Optionen offen halten. Auch mit den jetzigen Garantien leihen wir den Krisenländern Bonität, die EZB kauft Staatsanleihen auf. Mittelfristig kann es sein, dass Eurobonds gar nicht teurer sind.“

          Sogar bei den Liberalen bezweifelt mancher, dass Eurobonds auf alle Zeit tabu sein sollten. „Ich lehne Eurobonds zwar ab, halte es aber nicht für richtig, sie zu einer Prinzipienfrage zu machen“, sagte der bayrische Abgeordnete Stefan Thomae. „Eurobonds wären für mich keine Glaubensfrage, wenn sie die Gewähr böten, dass damit strukturelle Probleme gelöst werden.“ Auch der brandenburgische Abgeordnete Martin Neumann ist nicht glücklich über die kategorische Positionierung der Parteispitze und warnte vor „voreiligen Festlegungen“. Es sei auch in der Frage der Eurobonds nicht klug, sich festzulegen, bevor man gründlich diskutiert habe.

          Generalsekretär Christian Lindner war am Mittwoch die Erleichterung anzumerken, dass die Kanzlerin in Paris in der Frage der Eurobonds hart geblieben war. Im Vorfeld des Treffens hatte sich die Parteiführung so deutlich gegen gemeinsame Anleihen positioniert, dass manche fragten, ob dies die rote Linie sei, die zum Koalitionsbruch führen könnte. Zuvor hatten bereits die Äußerungen der Hinterbänklerin Sylvia Canel aus Hamburg aufhorchen lassen, die vorgezogene Neuwahlen als „persönlich sehr sympathisch“ bezeichnet hatte. Einer der Gründe: Die Kanzlerin verschleudere in verantwortungsloser Weise das Geld deutscher Steuerzahler zur Rettung überschuldeter EU-Staaten. Generalsekretär Lindner war nun froh, die Frage der roten Linie als „Phantomdiskussion“ und „gespensterhafte Debatte“ abtun zu können.

          Debatte über Eurobonds kann Koalition helfen

          In einem Beschluss des Präsidiums bekräftigten die Liberalen am Mittwoch noch einmal ausdrücklich ihr Nein. Zuvor hatten sowohl der Parteivorsitzende und Wirtschaftsminister Philipp Rösler als auch der Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle sich noch einmal klar gegen Eurobonds ausgesprochen. „Ich schließe aus, dass es mit dieser Bundesregierung Eurobonds geben wird! Dafür steht die FDP“, bekräftigte Rösler an diesem Wochenende in der Bild am Sonntag. Brüderle sieht gar „eine Art Zinssozialismus“ in Eurobonds. „Sie widersprechen nicht nur dem Leistungsprinzip, sondern auch unserer Vorstellung von Europa“.

          Zumindest kurzfristig kann die Debatte über Eurobonds der Koalition sogar helfen. Die erweiterten Kompetenzen für den europäischen Rettungsschirm EFSF will die Bundesregierung an diesem Mittwoch beschließen und im September durch den Bundestag bringen. Noch in diesem Jahr folgt der dauerhafte Rettungsschirm ESM. Die Beschlüsse könnten selbst Kritikern jetzt als das kleinere Übel erscheinen, im Vergleich zu gemeinsamen europäischen Anleihen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.