https://www.faz.net/-gqe-9oxal

Wiener Ökonom im Gespräch : Wird Iran zu einer Atommacht, Herr Ghodsi?

Ein Bilder der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim zeigt einen norwegischen Tanker im Golf von Oman, der mutmaßlich von Iran attackiert wurde. Bild: AFP

Iran reichert verstärkt Uran an, und wieder gibt es einen Zwischenfall mit einem Öltanker. Gleichzeitig steckt das Land wegen der amerikanischen Sanktionen in einer wirtschaftlichen Krise. Der Ökonom Mahdi Ghodsi ordnet die Lage im Interview ein.

          4 Min.

          Herr Ghodsi, es soll wieder einen Tankerangriff am Persischen Golf gegeben haben. Das ist der siebte seit Mai. Stecken die Iraner hinter den Attacken?

          Immerhin haben die iranischen Führer vor einem Jahr gedroht, die Straße von Hormus zu blockieren, falls sie wegen der amerikanischen Sanktionen ihr Öl nicht mehr verkaufen könnten. Obgleich Iran abstreitet, in die Attacken verwickelt zu sein, scheint es so, als sei diese frühere Versicherung jetzt verwirklicht worden.

          Der Ölpreis steigt, nicht zuletzt wegen der Bedrohungen am Golf. Die öffentlichen Finanzen und die Wirtschaft des Iran hängen am Öl. Geht Teherans Kalkül auf, in der schwierigen Sanktionszeit wenigstens hohe Rohstoffpreise zu erzwingen?

          Da spielen auch andere Faktoren eine Rolle, etwa die kürzlich verlängerte Deckelung der Förderung durch die Opec, durch Russland und andere. Irans Haushalt ist darauf ausgelegt, in diesem Jahr ein bis anderthalb Millionen Fass Öl am Tag zu je 50 Dollar zu verkaufen. Klar ist: Dieses Ziel geht wegen der Sanktionen und der volatilen Preise nicht auf. Die Preise müssten viel höher sein, um die beabsichtigten Einnahmen zu schaffen. Sie sind es aber nicht, trotz der Tankerangriffe.

          Kauft denn niemand mehr iranisches Öl?

          Doch, aber viel zu wenige Länder. So wie es aussieht, exportiert Iran derzeit 300.000 Fass am Tag. Vor allem nach China, das sich über die amerikanischen Sanktionen noch hinwegsetzt. Nach außen hin unterstützen eine ganze Reihe von Staaten Iran, aber die wenigsten wollen wirklich den Preis dafür zahlen, sich mit Washington anzulegen.

          Mahdi Ghodsi arbeitet als Ökonom in Wien

          Hier in Wien sitzt die Internationale Atomenergiebehörde IAEA, die die Einhaltung des Atomvertrags von 2015 kontrolliert. Auf Antrag der Amerikaner ist der Gouverneursrat der IAEA gerade zu einer Dringlichkeitssitzung zusammengekommen. Dabei wurde bekannt, dass Iran über mehr angereichertes Uran verfügt und das Uran stärker anreichert als erlaubt. Wird Iran zu einer Atommacht?

          So schnell geht das nicht. Es stimmt, die Anreicherung ist höher als erlaubt, das hat Iran der IAEA ja von sich aus mitgeteilt. Aber die Anreicherung liegt unter 5 Prozent, zum Bau einer Atombombe sind 90 Prozent nötig.

          Warum macht Iran das dann?

          Die Teilverletzung des Atomabkommens ist zum einen eine Reaktion darauf, dass Amerika vor einem Jahr einseitig aus dem Atomdeal ausgestiegen ist. Zum anderen erkauft sich Iran mit der Anreicherung Zeit.

          Wie das?

          Die anderen Unterzeichnerstaaten neben Amerika stehen ja weiter zum Vertrag, also China, Russland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Aber Teheran sieht nicht, dass sie genug tun, um Amerika zur Umkehr zu bewegen oder die Sanktionen zu kompensieren. Mit der Urananreicherung zwingt Iran diese Staaten zu handeln.

          Aber besteht nicht die Gefahr, dass die anderen Länder nach der Verletzung des Vertrags jetzt ebenfalls Sanktionen verhängen?

          Das glaube ich nicht, dazu sind die Verfehlungen zu gering, es sind nur Nadelstiche. Ganz anders sähe die Sache aus, wenn sich Iran aus dem Nichtverbreitungsvertrag zurückzöge, also die IAEA-Inspektoren davon abhielte, das Atomprogramm zu überwachen. In dem Falle würde der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Sanktionen automatisch wieder verhängen.

          Die ständigen Mitglieder dort sind identisch mit den Signatarstaaten, hinzu kommt Deutschland, das derzeit einen nichtständigen Sitz im Weltsicherheitsrat hat.

          Richtig. Von dieser Eskalation sind wir zum Glück noch weit entfernt. Aber falls es soweit kommt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Vereinigten Staaten Atom- und Militäreinrichtungen in Iran angreifen. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die Europäer und andere zwischen Teheran und Washington vermitteln.

          Weitere Themen

          Amerika dankt ab

          FAZ Plus Artikel: Truppenabzug in Syrien : Amerika dankt ab

          Trump zieht aus Syrien ab und überlässt das Krisenland den Russen. Ob Erdogan seine Ziele erreicht, ist noch nicht klar. Aber zwei Sieger dürften schon feststehen. Von unseren F.A.Z.-Woche-Korrespondenten und -Autoren.

          Topmeldungen

          Drogenkartell : Schlacht um „El Chapos“ Sohn

          Nach der Festnahme eines Kartellbosses spielen sich in der mexikanischen Stadt Culiacán Szenen wie im Krieg ab – und die Armee lässt den Verbrecher wieder frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.