https://www.faz.net/-gpf-aaevp

Noch viel zu tun : Der langgehegte Traum vom Digitalministerium

  • -Aktualisiert am

Dorothee Bär (CSU) ist die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. Bild: dpa

Nicht ein Digitalministerium, sondern ein Superressort als Vorhut bei der Sicherung der technischen Souveränität ist die Lösung für die Herausforderungen der Digitalisierung.

          6 Min.

          Die Pandemie hat ein ehrliches Schlaglicht auf die Digitalisierung geworfen. Zahlreiche Kontroversen der Pandemie waren solche um den Stand der Digitalisierung in Deutschland, von der Corona-Warn-App über die digitale Anbindung der Gesundheitsämter bis hin zum Distanzunterricht an Schulen. Einerseits hat die Pandemie als extremer Modernisierungsbeschleuniger gewirkt, andererseits den enormen Aufholbedarf offengelegt.

          Klar ist: Wir müssen in der gesamten Breite der Digitalisierung noch viel schneller vorankommen. Dafür braucht es auch effektivere Strukturen. Der Ruf nach einem Digitalministerium ist nicht neu, und er wird im Hinblick auf die nächste Bundestagswahl wieder lauter. Eine Diskussion getreu dem abgewandelten Motto „Suchet des Staates Bestes“ lohnt dabei allemal:

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.