https://www.faz.net/aktuell/politik/opcw-bestaetigt-nowitschok-einsatz-gegen-nawalnyj-16989199.html

Chemiewaffen-Organisation : Nowitschok-Einsatz gegen Nawalnyj bestätigt

Sichtlich gezeichnet, aber am Leben: Dieses Foto veröffentlichte Alexej Nawalnyj am 23. September auf seinem Instagram-Account Bild: dpa

Der Befund der Bundesregierung ist nun durch die Organisation zum Verbot chemischer Waffen bestätigt worden: Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalnyj wurde mit einem Nervengift der Nowitschok-Gruppe vergiftet.

          1 Min.

          Die Organisation zum Verbot chemischer Waffen (OPCW) hat gegenüber der Bundesregierung die Vergiftung des russischen Oppositionellen Alexej Nawalnyj mit einem Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe bestätigt. Die OPCW teilte am Dienstag mit, die Analyse der Proben hätten ergeben, dass die Merkmale des Cholinesterase-Hemmers, die in Nawalnyjs Blut und Urin gefunden worden seien, ähnliche strukturelle Charakteristika aufwiesen wie jene toxischen Chemikalien, die aus dem Anschlag auf den einstigen Agenten Sergej Skripal in Großbritannien stammten.

          Johannes Leithäuser
          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Die Bundesregierung äußerte zu den Ergebnissen, jeder Einsatz von Chemiewaffen sei „ein gravierender Vorgang und kann nicht ohne Konsequenzen bleiben“. Der Generaldirektor der OPCW, Fernando Arias, sprach von einem Ergebnis, das große Besorgnis hervorrufe. Alle Staaten, die die Chemiewaffenkonvention unterzeichnet hätten, Russland gehört dazu, hätten damit den Gebrauch chemischer Waffen in jedem Fall und unter allen Umständen als verurteilenswert und ungesetzlich erklärt. Es sei wichtig für alle Unterzeichnerstaaten, sich an diese von ihnen selbst geschaffene Norm zu halten; die OPCW wolle dabei gern Unterstützung leisten.

          In Moskau bezeichnete Leonid Sluzkij vom Auswärtigen Ausschuss der Duma, des Unterhauses, die Schlüsse der OPCW als „politisch engagiert. Sie bestätigen nur, was die Organisatoren der stärksten russophoben Provokation namens Nawalnyj hören wollten.“

          Weitere Themen

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.