https://www.faz.net/aktuell/politik/merkel-in-vietnam-11490942.html

Merkel in Vietnam : In einem Meer von Mopeds

  • -Aktualisiert am
Angela Merkel mit dem vietnamesischen Ministerpräsidenten Dung in Hanoi

Angela Merkel mit dem vietnamesischen Ministerpräsidenten Dung in Hanoi Bild: AFP

In Saigon ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Wahl, in Hanoi ist es bereits das Moped. Sollte das Land weiter prosperieren, sollen Deutsche bei der Evolution der Fortbewegung mitverdienen. Angela Merkel trägt ihren Teil dazu bei.

          4 Min.

          Der zweite Tag ihres Vietnam-Besuches hat mit einem zwei Stunden langen Flug begonnen. Wahrscheinlich hätte Angela Merkel lieber in Ho-Chi-Minh-Stadt, dem ehemaligen Saigon übernachtet. Doch es waren protokollarische Gründe, am Abend in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams, zu bleiben. Die politischen Gespräche also waren in Hanoi abzuhalten - voran jenes mit dem Ministerpräsidenten Dung, welches seinerseits offenbar mit dem Verlesen einer Erklärung begann, wie das früher zum Gesprächsprotokoll sozialistischer Bruderländer gehörte.

          Erst im Verlaufe der Unterredung soll Dung dann von deutscher Seite in freier Argumentation wahrgenommen worden sein. Ein gewisses Selbstständigkeitsstreben gegenüber dem großen Nachbarn im Norden, der Volksrepublik China, soll zu erkennen gewesen sein. Beide Länder streiten um Territorien zur See - es geht um Öl. Blumen im Gesprächszimmer seien gesichtet worden, wurde berichtet - unter einer Büste Ho Chi Minhs, des nordvietnamesischen Militärführers, dessen Vietkong-Truppen die amerikanische Armee aus Südvietnam vertrieben und nach dem die ehemalige Hauptstadt Südvietnams nun genannt ist.

          Doch hatten die Besuche in den beiden vietnamesischen Metropolen auch einen inneren Zusammenhang. Seit langem beabsichtigt die Bundesregierung, zur Förderung der Wirtschaftsbeziehungen und zur Wahrung deutscher Unternehmensinteressen, in Saigon ein „Deutsches Haus“ zu errichten. Wirtschafts- und Unternehmensinteressen sollen dort gebündelt werden. Zwar unterstützte auch die vietnamesische Regierung - im Grundsatz - das Vorhaben. Doch verfolgte sie zusätzliche Interessen. Eine Zeitlang wurden Grundstücksfragen für das geplante Gebäude blockiert. Noch eine Woche vor Abreise der Kanzlerin aus Berlin war die Unterzeichnung des entsprechenden Abkommens ungewiss. Emily Haber, die - aus Kanzleramtssicht viel und gut arbeitende - Staatssekretärin des Auswärtigen Amtes reiste nach Hanoi, die Dinge zu klären.

          Die Forderung der vietnamesischen Regierung - quasi als Gegengabe zur Klärung der Grundstücksfragen - bestand in dem Vorhaben, die deutsch-vietnamesischen Beziehungen (Wirtschaft, Wissenschaftsaustausch, Kultursachen, Rechtsstaatsdialog) mit dem Begriff der „strategischen Partnerschaft“ zu veredeln. Weil es ohnehin mit vielen Ländern der Welt eine „strategische Partnerschaft“ gibt, gab die Bundesregierung nach. Politische Kosten sind gering, und die Arbeit, nämlich die Koordinierung einer „regelmäßig“ tagenden „Steuerungsgruppe“ wurde zudem Frau Haber übergeben. Zwar ist in dem Protokoll der „Hanoier Erklärung“ nicht der Name Frau Habers als Mitleiterin enthalten - wohl aber der Hinweis auf die „Staatssekretärin des Auswärtigen Amtes“, wovon es nur eine gibt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kräftiger Schritt: Die EZB hebt die Zinsen weiter an.

          Zinsentscheidung gefallen : EZB hebt Leitzins um 0,5 Prozentpunkte an

          Die Europäische Zentralbank geht einen größeren Zinsschritt als Amerikas Notenbank Fed: Bei mehr als 8 Prozent Inflation im Euroraum müssen die Währungshüter weiter handeln. Wie sind die Machtverhältnisse?
          Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete in Gießen

          Grünen-Landrat im Interview : „Wir schaffen das nicht“

          Jens Marco Scherf ist Landrat in Bayern und Mitglied der Grünen. In einem Brief an den Kanzler fordert er, dass die Migrationspolitik neu geordnet wird – um den Flüchtlingen wirklich helfen zu können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.