https://www.faz.net/-gpf-a1amh

Forscher zu Kindesmissbrauch : „Das Bewusstsein ändert sich nur langsam“

Die Augen verschließen: Kinder leiden besonders stark unter depressiven Erkrankungen. Bild: dpa

Gegen Kindesmissbrauch werde zu wenig getan, sagt der Ulmer Kinder- und Jugendpsychiater Jörg Fegert. Er glaubt: Schärfere Strafen allein nützten nicht.

          7 Min.

          Herr Professor Fegert, Anfang Juni hielt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht eine Erhöhung des Strafrahmens für Kindesmissbrauch und Kinderpornographie noch für den falschen Weg, seit Anfang Juli liegt ein umfangreiches „Reformpaket zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder“ auf dem Tisch. War das ein längst überfälliger Schritt?

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Der Druck in der Politik war sehr groß geworden. Denn es entspricht inzwischen der Überzeugung von sehr vielen Menschen, dass es vollkommen indiskutabel ist, Eigentumsdelikte im Strafrecht als Verbrechen zu klassifizieren und schwerste Übergriffe auf Personen womöglich nur als Vergehen zu sanktionieren.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Das Schicksal des Immobilienkonzerns Evergrande beschäftigte in dieser Woche die Börsen.

          Immobilienkrisen : Evergrande droht überall

          Die Schieflage von Evergrande hält China und die Welt in Atem. Warum Immobilienkrisen so gefährlich sind.