https://www.faz.net/-gpf-8iwc5

Silvesternacht in Köln : Kraft gibt Fehler zu

  • Aktualisiert am

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD): „zutiefst entwürdigende“ Übergriffe in Silvesternacht. Bild: dpa

Ein halbes Jahr nach den Übergriffen der Kölner Silvesternacht entschuldigt sich NRW-Ministerpräsidentin Kraft bei den Opfern. Sie gesteht Fehler ein – und wehrt sich gegen Vertuschungsvorwürfe.

          1 Min.

          Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) gibt zu, dass sie in den Tagen nach den massenhaften Übergriffen in der Kölner Silvesternacht Fehler gemacht hat. Sie hätte sich nach eigener Einschätzung früher zu den Vorfällen äußern sollen, sagte Kraft am Freitag im Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags. Die Dimension der Übergriffe habe sich für die Landesregierung erst im Laufe des 4. Januar abgezeichnet. Bereits am Neujahrstag berichteten lokale Medien von den Übergriffen. Zur Frage, wieso darauf nicht reagiert wurde, sagte Kraft, es sei nicht möglich, „sämtliche Online-Medien, auch regionale Medien, laufend zu verfolgen.“ Es habe außerdem keine Anfragen von Medienvertretern gegeben. Sie habe damals mit Innenminister Ralf Jäger (SPD) vereinbart, dass er sich noch am selben Tag dazu äußere.

          Sie selbst habe dann einen Tag später in einer Zeitung Stellung genommen. Das sei zu spät gewesen, räumte Kraft ein. Ein lediglich schriftliches Statement sei auch nicht ausreichend gewesen. Auf die Frage, ob sie auch Fehler „im eigenen Apparat“ sehe, antwortete die Regierungschefin nicht direkt. Sie hatte aber zuvor Vorwürfe zurückgewiesen, die Landesregierung habe zu spät reagiert oder Dinge vertuscht. 

          Kraft entschuldigte sich am Freitag im Untersuchungsausschuss bei den Opfern der Silvesternacht für die „zutiefst entwürdigenden“ Übergriffe, die sie erlitten haben. Das Ausmaß hätte sie sich nicht vorstellen können, sagte die Ministerpräsidentin.

          Fehler sah Kraft bei der ehemaligen Kölner Polizeiführung. Es habe „Planungs- und Einsatzdefizite“ sowie Versäumnisse bei der Kommunikation gegeben, sagte Kraft. Der Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers war am 8. Januar in den Ruhestand geschickt worden.

          Weitere Themen

          Zurück im wilden Köln

          Bundesligaklub in Krise : Zurück im wilden Köln

          Friedhelm Funkel ist zurück in der Bundesliga. Eigentlich wollte er mit seiner Frau um die Welt reisen. Nun kämpft der Trainer mit dem FC, der mit seiner Personalwahl ein Wagnis eingeht, gegen den Abstieg.

          Topmeldungen

          Laschet und Söder vor der gemeinsamen Pressekonferenz am Sonntag, auf der sie beide ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur verkündeten.

          Laschet oder Söder : Die Angst vor dem Flächenbrand in der CDU

          Gerade war die CDU nach Jahren der Führungskämpfe zur Ruhe gekommen, da droht der offene Streit um die Kanzlerkandidatur die alten Gräben wieder aufzureißen. Doch wie ist eigentlich das Meinungsbild in den Landesverbänden?

          Seltene Blutgerinnsel : Amerika setzt Impfungen mit Johnson & Johnson aus

          Nach mehreren Fällen von Blutgerinnseln empfehlen Amerikas Gesundheitsbehörden, den Impfstoff vorerst nicht mehr zu verabreichen. Das wirft auch Fragen nach dem Einsatz in Deutschland und Europa auf.
          Auf die richtige Aktie gesetzt? In den vergangenen zehn Jahren waren unvorstellbare 5800 Prozent Zuwachs drin.

          5000 Prozent Rendite : Die zehn besten Aktien des Jahrzehnts

          Die zehn besten Aktien der vergangenen zehn Jahre zeigen: Mit den richtigen Firmen waren mehr als 5000 Prozent Rendite drin. Statt den Aushängeschildern der deutschen Wirtschaft punkten andere.
          Daumen hoch?

          Putins Rache? : Russland stoppt Türkei-Reisen

          Mit dem starken Anstieg der Corona-Infektionen in der Türkei begründet Moskau das Aussetzen der Charterflüge. Manche halten das für vorgeschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.