https://www.faz.net/-gpf-9xysk

Kampf gegen Corona : Wer überleben darf

Isolierstation für Corona-Patienten in Schwerin Bild: dpa

Auch in Deutschland wird man vielleicht nicht alle Covid-19-Kranken behandeln können. Wer wird dann beatmet und wer nicht? Ärzte und Ethiker ringen um Konzepte.

          6 Min.

          Es begann, als Georg Marckmann die Berichte aus Italien las. Vieles stand ja in den Zeitungen. Ein Lungenarzt aus Bergamo hatte erzählt, wie er seine Kollegen weinen sah, weil sie in der Corona-Pandemie entscheiden mussten, wer leben und wer sterben würde. Ein Intensivmediziner aus Mailand, ein früherer Soldat, hatte in einem Interview gesagt, solche Situationen von katastrophaler Überlastung wie jetzt in Norditalien habe er nicht einmal im Kosovo-Krieg erlebt.

          Konrad Schuller

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Eine Notärztin aus Cremona hatte verzweifelt berichtet, wie sie ohne alle Vorbereitung in diese Situation gestürzt sei – in eine Lage, in der ihr Krankenhaus einfach nicht genug Intensivbetten hatte, während die Krankenwagen Stunde für Stunde neue Patienten brachten. Dass sie dann wählen müsse, ohne zu wissen, wie, weil es keine Kriterien gebe. Wie sie als Ärztin nicht akzeptieren könne, über Leben und Tod entscheiden zu müssen, statt Menschen zu helfen. „Wir sind ja nicht Nero, der beim Gladiatorenkampf den Daumen hebt oder senkt.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.
          Vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Daimler-Betriebsratschef sauer : „Die SPD-Spitze hat es nicht verstanden“

          Der Verzicht auf eine Kaufprämie für Autos mit Verbrennungsmotor treibt einen Keil zwischen Gewerkschaften und SPD. Die IG-Metall spricht von einem „massiven Vertrauensverlust“, Daimler-Betriebsratschef Brecht ist „stinksauer“. Die SPD schießt scharf zurück.