https://www.faz.net/-gpf-8w4ii

Nordrhein-Westfalen : Salafisten rekrutieren immer mehr Frauen

  • Aktualisiert am

Frauen seien beim IS für die „moralisch-ideologische sowie die logistische Unterstützung“ zuständig, sagt Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Bild: dpa

Sie geben Koranunterricht und missionieren online: Nach Angaben von Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger steigt die Zahl der Islamistinnen. Das hat auch mit Kleidung und Jargon des Salafismus zu tun.

          1 Min.

          Gewaltbreite Salafisten rekrutieren ihre Anhänger zunehmend auch unter Frauen. Etwa 15 Prozent der 2900 extremistischen Islamisten in Nordrhein-Westfalen seien weiblich, erklärte Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Dienstag im Gleichstellungsausschuss des Landtags. Frauen seien im Salafismus in erster Linie für die Vermittlung von Familienwerten und Normvorstellungen verantwortlich. Zu ihren Aufgaben zählten die „moralisch-ideologische sowie die logistische Unterstützung“, sagte Jäger. Auch gebe es immer mehr Familien, die zur salafistischen Szene gerechnet würden.

          In den letzten Jahren seien Frauen bei den Salafisten überwiegend zur Verbreitung von Propaganda, zur Indoktrinierung und Rekrutierung neuer Anhänger eingesetzt worden, so der Minister. Inzwischen beteiligten sich weibliche Islamisten aber auch an der Schleusung von dschihadistischen Kämpfern nach Syrien und in den Irak. Zudem leisteten sie logistische und finanzielle Unterstützung in den Kampfgebieten.

          Der Salafismus übt nach Einschätzung des NRW-Verfassungsschutzes auf Frauen eine „große Anziehungskraft“ aus. Die Vorstellung, den „wahren Islam der frommen Altvorderen“ zu verbreiten und damit als Teil einer auserwählten Gruppe zu agieren, deren Bemühungen mit dem Paradies belohnt würden, wirke „geschlechterübergreifend aktivierend“, sagte Jäger. Zudem erlebten sie Kleidung und Jargon der Szene als „eine Art identitätsstiftende Jugendkultur“.

          Koranunterricht und Ideologieproduktion

          Neben Treffen in Moscheen und Privaträumen beobachte der Verfassungsschutz bei Salafistinnen immer häufiger Aktivitäten in sozialen Netzwerken. Über das Internet erteilten sie Koran-Unterricht in arabischer Sprache. Als „Ideologieproduzentinnen“ organisierten sie online Spendensammlungen und Eheanbahnungen, so der Innenminister. „Ihrem Selbstverständnis zufolge leisten sie ihren Beitrag an der Missionierung für die islamische Gesellschaft.“

          Von den seit 2012 aus Deutschland in Kampfgebiete ausgereisten 910 Salafisten waren laut Verfassungsschutz 182 Frauen, also 28 Prozent. Von den 293 Rückkehrern waren 16 weiblich (5,5 Prozent). Anders als bei Männern stehe bei ihnen als Ausreisemotiv nicht die Teilnahme an Kampfhandlungen, sondern „der Aufbau von Staat und Gesellschaft“ im Vordergrund. Die Propaganda der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) locke Islamistinnen in die Kampfgebiete, wo sie „ein Leben ohne Diskriminierung und behördliche Schikane“ erwarte.

          Weitere Themen

          Das steht im Klimapaket der Bundesregierung Video-Seite öffnen

          Neue Gesetze : Das steht im Klimapaket der Bundesregierung

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat vor den Delegierten der UN-Klimakonferenz das Klimapaket als wesentlichen Beitrag zum Kampf gegen die Erderwärmung präsentiert. Deutschland stelle damit sicher, dass es sein Klimaziel für das Jahr 2030 erreiche.

          Topmeldungen

          Zwei große Mächte im Welthandel: US-Präsident Donald Trump (links) fasst sich an die Jacke, während er für ein Foto mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping am Rande des G-20-Gipfels in Osaka posiert.

          Trumps Blockade : Schwerer Schlag für den Welthandel

          Donald Trump legt das Instrument zur Streitschlichtung der Welthandelsorganisation lahm. Die EU-Kommission sucht noch nach einer Lösung, um die Blockade zu umgehen.
          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.