https://www.faz.net/-gpf-9x1hv

Abzug aus Afghanistan : Was steckt hinter Amerikas Abkommen mit den Taliban?

Anführer der Taliban: Mullah Abdul Salam Zaeef am Samstag in Doha Bild: dpa

Durch das Abkommen mit den Taliban leiten die Vereinigten Staaten das Ende des längsten Kriegs ihrer Geschichte ein. Sind sie den Aufständischen dafür zu sehr entgegengekommen? Eine Analyse.

          5 Min.

          Vierzehn Monate – sollte das Abkommen eins zu eins umgesetzt werden, das die Vereinigten Staaten am Samstag mit den Taliban geschlossen haben, dann werden die letzten ausländischen Soldaten Afghanistan in vierzehn Monaten verlassen. Der längste Krieg in der Geschichte der Vereinigten Staaten hätte dann ein Ende gefunden, nach knapp zwanzig Jahren und ungezählten Toten.

          Christian Meier

          Redakteur in der Politik.

          Dass es tatsächlich so kommen wird, wollte am Samstag aber noch niemand mit hinreichender Gewissheit voraussagen. Und so waren die amerikanischen Reaktionen an diesem historischen Tag auch nur bedingt von Überschwänglichkeit geprägt. Die Regierung von Donald Trump rühmte sich in einer Stellungnahme zwar, der Präsident erfülle sein Versprechen, amerikanische Soldaten aus „endlosen Kriegen“ nach Hause zu holen, und setze sich für Frieden in Afghanistan ein. In einer Pressekonferenz am Samstag sagte Trump sogar, er sei bereit, sich in „nicht allzu ferner Zukunft persönlich mit Taliban-Führern zu treffen“. Aber der Präsident hatte am Vorabend der Unterzeichnung des Abkommen auch gesagt, es sei nun „am afghanischen Volk, sich über seine Zukunft einig zu werden“ – und da sind noch eine ganze Reihe von Hürden zu überwinden.

          Ähnlich ambivalent äußerte sich Außenminister Mike Pompeo, den der Präsident nach Qatar entsandt hatte. Pompeo wohnte dort der Vertragsunterzeichnung bei, die vom amerikanischen Sonderbeauftragten Zalmay Khalilzad und Abdul Ghani Baradar, dem Leiter des politischen Flügels der Taliban, im Beisein von Vertretern aus rund 30 Staaten vorgenommen wurde. „Wir stehen erst am Anfang“, sagte Pompeo kurz vor der Zeremonie in einer Ansprache. Die innerafghanischen Friedensverhandlungen, die nun einsetzen sollen, würden „harte Arbeit und Opfer von allen Seiten“erfordern. Und er hob hervor, was auch der gleichzeitig nach Kabul entsandte Verteidigungsminister Mark Esper bekräftigte: Das Abkommen sei davon abhängig, dass die Taliban ihre Zusicherungen auch umsetzten – Washington sei bereit, den Abzug zu stoppen, sollten sie wortbrüchig werden.

          Viele Taliban-Kämpfer sind kriegsmüde

          Dennoch könnte es sich um einen entscheidenden Schritt handeln auf dem Weg zu einer Beendigung des seit Jahrzehnten währenden Kriegszustands in Afghanistan. Seit September 2018 haben die Amerikaner mit den Taliban in der qatarischen Hauptstadt Doha verhandelt – nachdem sich bei allen Seiten die Erkenntnis durchgesetzt hatte, dass sie diesen Krieg mit militärischen Mitteln wohl nicht gewinnen können. Anfang September 2019 stand man kurz vor dem Abschluss eines Abkommens, doch dann blies Trump die Sache in letzter Minute per Twitter-Mitteilung ab. Der Anlass war, dass bei einem Anschlag der Taliban in Kabul ein amerikanischer Soldat ums Leben gekommen war; aber ursächlich dürfte auch gewesen sein, dass es erheblichen Widerstand gab – nicht nur innerhalb seiner eigenen Administration, sondern auch von Seiten der afghanischen Regierung, die ihre Interessen nicht genügend berücksichtigt sah und militärisch unter die Räder zu kommen fürchtete.

          Auch aus diesem Grund hatte der Sonderbeauftragte Khalilzad den Unterhändlern der Taliban nun abgerungen, dass einem Abkommen eine siebentägige Phase der „Gewaltreduzierung“ vorausgehen müsse. Eine richtige Waffenruhe – was vor allem eine Forderung der Regierung in Kabul war – hatte Khalilzad nicht durchsetzen können. In der Führung der Taliban herrschte mutmaßlich die Befürchtung, dass eine längere Waffenruhe zu einer Erosion der Kampfbereitschaft führen könnte – auch viele Taliban-Kämpfer sind dem Vernehmen nach kriegsmüde.

          Nachdem die „Gewaltreduzierung“, die am vergangenen Samstag begonnen hatte, weitgehend gehalten hat, stand der Unterzeichnung des Abkommens nichts mehr im Wege. In der „Vereinbarung, um Afghanistan Frieden zu bringen“, wie das vierseitige Papier offiziell heißt, verpflichten sich die Taliban, keinen gegen Washington und seine Verbündeten gerichteten Aktivitäten von afghanischem Boden mehr zuzulassen. Sprich: ihre Unterstützung für Terrorgruppen einzustellen. Al Qaida wird dabei namentlich genannt – dass die Taliban den Anführer dieser Organisation, Usama bin Ladin, beherbergt hatten, war der Grund für die Intervention der internationalen Koalition gewesen, die Amerika nach den Anschlägen vom 11. September 2001 geschmiedet hatte.

          Weitere Themen

          Was wird nun aus Hongkong?

          Nach Trumps Rede : Was wird nun aus Hongkong?

          Nachdem China die Unterwerfung Hongkongs angekündigt hat, droht Trump mit Sanktionen. Peking setzt auf ein amerikanisches Sprichwort: All hat, no cattle – große Klappe, nichts dahinter.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.