https://www.faz.net/-gpf-97awj

Konflikt in Nordsyrien : Türkei warnt Assad vor Unterstützung der Kurden

  • Aktualisiert am

Türkischer Außenminister Mevlüt Cavosoglu Bild: Reuters

Die syrischen Kurden verhandeln mit Damaskus über militärische Hilfe für die Region Afrin. Ankara gefällt diese Entwicklung nicht – Außenminister Cavusoglu droht mit einer entschlossenen Reaktion seines Landes.

          Die Türkei hat die syrische Regierung vor einer Unterstützung der Kurdenmiliz YPG gegen die Offensive der türkischen Streitkräfte in Nordsyrien gewarnt. „Wenn das Regime eindringt, um die YPG zu schützen oder ihren Schutz zu gewährleisten, dann kann niemand uns, die Türkei und die türkischen Soldaten stoppen“, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montag im jordanischen Amman.

          Sollten die syrischen Truppen die Region dagegen von der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der YPG „säubern“, sei das unproblematisch. Das gelte für die Regionen Afrin und Manbidsch, aber auch für die von der YPG kontrollierten Gebiete östlich des Euphrats.

          Syriens Kurden und die Regierung in Damaskus verhandeln seit mehreren Tagen über die Entsendung von regierungstreuen Kräften nach Afrin, wo die türkische Armee seit dem 20. Januar mit einer Offensive gegen die YPG vorgeht. Syriens staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete am Montagmorgen, die Regierungskämpfer würden die Region innerhalb der nächsten Stunden erreichen. Nach kurdischen Angaben gibt es bisher aber keine endgültige Einigung.

          Die türkische Regierung hat angekündigt, die YPG nach Afrin auch aus Manbidsch vertreiben zu wollen. Beide Regionen liegen westlich des Euphrats. Die größten Gebiete kontrolliert die YPG allerdings entlang der türkischen Grenze östlich des Euphrats.

          Die Türkei stuft die YPG wegen ihrer engen Verbindungen zur PKK als Terrororganisation ein. Die Vereinigten Staaten von Amerika unterstützen die YPG allerdings im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien.

          Weitere Themen

          Stiefkinder der türkischen Demokratie

          Brief aus Istanbul : Stiefkinder der türkischen Demokratie

          Speziell vor den Präsidentenwahlen 2023 soll die Macht der Kurden an den Urnen geschwächt werden: Warum Erdogan im Konflikt mit geschätzt knapp einem Fünftel der türkischen Bevölkerung nationalistische Töne anschlägt.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.