https://www.faz.net/-gpf-abczp

Regionalwahl : Die Konservativen triumphieren in Madrid

Erhielt eine klare Bestätigung im Amt: die konservative Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayu Bild: Reuters

Ihr Wahlkampf erinnerte viele an Donald Trump: Die konservative Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso fährt in Madrid einen klaren Sieg ein. Für eine Regierung braucht sie die Unterstützung der rechtspopulistischen Vox-Partei.

          2 Min.

          In Madrid ist die konservative Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso am Dienstag mit einem klaren Sieg in ihrem Amt bestätigt worden. Nach der Auszählung von mehr als 80 Prozent der Wahlkreise konnte Ayuso die Zahl der Abgeordneten mehr als verdoppeln, ohne jedoch die absolute Mehrheit zu erreichen. Mit ihrem konfrontativen Wahlkampf unter dem Motto „Freiheit oder Kommunismus“ und dem weichen Lockdown in Spanien schaffte es die 42 Jahre alte Politikerin offenbar, zahlreiche zusätzliche Wähler zu mobilisieren. Die Angst vor einer Ansteckung stoppte sie offenbar nicht: Trotz der zweithöchsten Corona-Inzidenz in Spanien bildeten sich vor den Wahllokalen lange Schlangen. Die Wahlbeteiligung war mit 69 Prozent elf Prozent höher als vor zwei Jahren.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die vorgezogene Wahl in der in Spanien politisch wichtigen Hauptstadtregion gilt als eine Richtungsentscheidung für die spanische Innenpolitik. Ayuso, die 35 Mandate dazugewinnen konnte, hatte den sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez zu ihrem eigentlichen Gegner erklärt. Für Sánchez‘ Linkskoalition bedeutete der Wahlausgang eine empfindliche Niederlage. Die PSOE-Partei des spanischen Ministerpräsidenten verlor mehr als 13 Sitze. Vor zwei Jahren waren die Sozialisten die stärkste Partei.

          Kleinste Partei im neuen Regionalparlament wird voraussichtlich Sánchez‘ Koalitionspartner Podemos sein. Dabei war der Podemos-Vorsitzende Pablo Iglesias als Spitzenkandidat angetreten und hatte dafür sein Amt als stellvertretender spanischer Regierungschef niedergelegt. Die regionale Linkspartei „Más Madrid“ wird dagegen rund doppelt so viele Abgeordnete ins neue Regionalparlament entsenden.

          Freude bei der Partei der konservativen Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso
          Freude bei der Partei der konservativen Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso : Bild: AFP

          Gegen die erstarkte Rechte hat die Linke in Madrid gemeinsam keine Chance auf eine Mehrheit. Um sie zu erzielen braucht Ayuso die Unterstützung der Vox-Partei, die an Einfluss gewinnt, auch wenn sie nur ein Mandat zulegte – ob es nun auf die erste formelle Koalition zwischen PP und Vox hinausläuft oder auf die Tolerierung ihrer Minderheitsregierung. Ayuso hatte das bis zum Wahltag offen gelassen. Vox sicherte noch am Wahlabend zu, ihr im Regionalparlament zur Wiederwahl zu verhelfen. Vom bisherigen PP-Koalitionspartner, der rechtsliberalen Ciudadanos-Partei, ist nichts übrig geblieben. Die Ciudadanos scheiterten an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Partei, die vor zwei Jahren noch dabei war, die konservative PP zu überholen, setzte damit ihren Absturz in die politische Bedeutungslosigkeit fort.

          Die PP-Anhänger feierten am Abend Ayusos Erfolg tanzend vor der Madrider Parteizentrale. „Die Freiheit hat gewonnen“, riefen sie. Ayuso nannte den Wahlausgang ein „Misstrauensvotum“ gegen Ministerpräsident Pedro Sánchez. Der polarisierende Wahlkampf der Regionalpräsidentin erinnerte viele an den konfrontativen Politikstil des früheren amerikanischen Präsidenten Donald Trump. Ayusos Sieg stärkt ihre Position in der Partei. Deren Vorsitzender Pablo Casado musste nach dem Misstrauensvotum gegen die PP-Regierung vor knapp drei Jahren eine Niederlage nach der anderen hinnehmen.

          Zuletzt hatte er sich bemüht, die PP stärker in die politische Mitte zu rücken. Ayuso und ihre Unterstützer schreckten dagegen nicht davor zurück, sich radikaleren Positionen der Vox-Partei anzunähern. In Madrid fragt man sich, ob ihr gewachsener Einfluss einen neuen Rechtsruck der PP zur Folge hat.

          Weitere Themen

          Baerbocks Auswärtsspiel

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.