https://www.faz.net/-gpf-90r5q

Nordkorea deeskaliert : Kim Jong-un entschärft Drohung gegen Guam

  • Aktualisiert am

Militäroperation verschoben: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un will den amerikanischen Stützpunkt Guam vorerst verschonen. Bild: Reuters

In der Nordkorea-Krise gibt es erste Anzeichen der Entspannung. Machthaber Kim Jong-un stellt die Angriffspläne auf den amerikanischen Stützpunkt Guam vorerst zurück. Zuvor hatte Trumps Verteidigungsminister Pjöngjang abermals eindringlich gewarnt.

          3 Min.

          Nordkorea hat seine Drohung, die amerikanische Pazifikinsel Guam anzugreifen, am Dienstag entschärft. Der Machthaber Kim Jong-un habe mit seinen Generälen über die Angriffspläne seiner Militärführung diskutiert und vorerst zurückgestellt, berichtete die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA. Kim werde das Verhalten der Vereinigten Staaten „ein wenig länger“ beobachten.

          „Die Vereinigten Staaten sollten als erstes die richtige Entscheidung treffen und durch ihr Handeln beweisen, dass sie die Spannungen entschärfen und einen gefährlichen militärischen Konflikt auf der koreanischen Halbinsel verhindern wollen“, sagte Kim dem Bericht zufolge. Sollten die Vereinigten Staaten  jedoch ihre „extrem gefährlichen und rücksichtslosen Handlungen auf der koreanischen Halbinsel“ fortsetzen, werde er umgehend eine „wichtige“ Entscheidung treffen.

          Er forderte von den Vereinigten Staaten ein sofortiges Ende der „arroganten Provokationen“ und „einseitigen Forderungen“. Die Amerikaner sollten angesichts der angespannten Lage auf der koreanischen Halbinsel „mögliche Gewinne oder Verluste mit klarem Kopf abwägen“.

          Um einen Krieg auf der koreanischen Halbinsel zu verhindern, sollten die Amerikaner als ersten Schritt eine „ordentliche Option“ unterbreiten und darauf Taten folgen lassen, sagte Kim. Schließlich hätten sie ein gewaltiges nukleares Arsenal rund um Korea aufgestellt.

          Nordkorea-Experten deuteten Kims Aussagen als Versuch, die angespannte Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel zu entschärfen. „Kim Jong-uUn deeskaliert, Nordkorea sucht nach einer Beziehung“, twitterte John Delury, Historiker und Nordkorea-Fachmann an der Seouler Yonsei Universität.

          Mattis warnt Nordkorea vor Angriff auf Guam

          Zuvor hatte Amerikas Verteidigungsminister James Mattis Nordkorea erneut davor gewarnt, die Vereinigten Staaten anzugreifen. Sein Land werde jeden Flugkörper abfangen, der in Richtung amerikanischen Bodens unterwegs sei, sagte Mattis am Montag in Washington. „Wenn sie auf die Vereinigten Staaten schießen, dann kann das sehr schnell zum Krieg führen“, sagte der frühere General. Vor der amerikanischen Warnung hatte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un das Hauptquartier seiner Raketentruppen besucht, wo ihm die Bereitschaft zum Angriff gemeldet worden war.

          Sollte ein Flugkörper Boden der Vereinigten Staaten, etwa auf der Pazifikinsel Guam, treffen, dann sei „Game on“, wie Mattis sich ausdrückte. Das bedeutet in etwa soviel wie: „Dann geht es los.“ Sollte Nordkorea, wie in Aussicht gestellt, mit Raketen in die Gewässer vor Guam schießen, dann müsse Präsident Donald Trump entscheiden, wie zu reagieren sei.

          Seoul will auf jeden Fall friedliche Lösung

          Südkorea will nach den Worten seines Präsidenten Moon Jae-in einen Krieg „um jeden Preis verhindern“. Seine Regierung werde die diplomatischen Bemühungen zur Lösung der Frage der atomaren Aufrüstung und der Raketen Nordkoreas verstärken, sagte Moon an diesem Dienstag in Seoul. „Wir müssen die nordkoreanische Atomfrage friedlich lösen, egal wie viele Höhen und Tiefen es gibt.“ Über einen militärischen Einsatz auf der koreanischen Halbinsel könne ausschließlich Seoul entscheiden, betonte Moon. „Niemand kann ohne die Zustimmung der Republik Korea über eine militärische Aktion entscheiden.“

          Dennoch werde Südkorea seine Verteidigungskapazitäten verstärken, um den Frieden zu sichern. „Gleichzeitig bleiben unsere Türen für einen militärischen Dialog offen, um sicherzustellen, dass sich die militärischen Spannungen nicht verschlechtern.“ Moon forderte Nordkorea auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

          EU setzt weiter auf Verhandlungen

          Die EU-Staaten wollen ihre diplomatischen Bemühungen für eine friedliche Beilegung der Nordkorea-Krise verstärken. Wie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am späten Montagabend nach einem Sondertreffen der für Sicherheitsfragen zuständigen EU-Botschafter mitteilte, soll dazu verstärkt die Diskussion mit den früheren Teilnehmern der 2009 abgebrochenen Sechs-Parteien-Gespräche gesucht werden. Diese waren 2003 ins Leben gerufen worden, um den Konflikt um das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm zu entschärfen. Zu den Teilnehmern gehören neben Nordkorea die Vereinigten Staaten, China, Russland, Japan und Südkorea.

          „Es dürfen keinerlei diplomatischen Bemühungen gescheut werden, um zu verhindern, dass es eine weitere Eskalation gibt“, kommentierte Mogherini. Die Europäische Union sei bereit, den Prozess in Richtung eines glaubwürdigen und konstruktiven Dialogs zwischen Nordkorea und der internationalen Gemeinschaft zu unterstützen.

          Der Führung Nordkoreas drohte Mogherini hingegen weitere Sanktionen an. Angesichts der beschleunigten Fortführung des Atomprogramms werde die EU weitere angemessene Maßnahmen und Antworten in Erwägung ziehen, teilte sie mit.

          Weitere Themen

          Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen Video-Seite öffnen

          Gefährliche Werke : Hongkonger Behörden lassen Bücher aus Bibliotheken entfernen

          Nach Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes für Hongkong werden in der Sonderverwaltungszone pro-demokratische Bücher zensiert. Werke des jungen Aktivisten Joshua Wong oder der Politikerin Tanya Chan sind in den Bibliotheken der Stadt nicht mehr erhältlich. Medienberichten zufolge wolle Hongkongs Kulturbehörde prüfen, ob die Bücher gegen das Gesetz verstoßen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.