https://www.faz.net/-gpf-9omui

Libyen : Mindestens 35 Tote bei Luftangriff auf Flüchtlingslager

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

Verantwortlich für den Angriff auf das Flüchtlingslager sollen die Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar sein. Das UNHCR reagierte besorgt: Zivilisten sollten niemals zu Zielen werden twitterte das Flüchtlingshilfswerk.

          Bei einem mutmaßlichen Luftangriff auf ein mit afrikanischen Migranten überfülltes Lager in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind 35 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden. Die Attacke in der Nacht zum Mittwoch habe im Stadtteil Tadschura im Osten von Tripolis stattgefunden, hieß es aus Regierungskreisen. Der Präsidentschaftsrat machte die Truppen des General Chalifa Haftar für den Angriff verantwortlich, der im Osten Libyens seine Machtbasis hat.

          Es ist der tödlichste Angriff, seit Haftar im April eine Offensive auf Tripolis angeordnet hatte. In dem Lager seien insgesamt mehr als 600 Migranten unterschiedlicher Nationalitäten untergebracht, hieß es. In dem betroffenen Lagerteil waren rund 120 Migranten aus verschiedenen afrikanischen Ländern untergebracht. Dem in Katar ansässigen Sender Al-Dschasira zufolge sollen sie aus dem Sudan, Eritrea und Somalia stammen.

          Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR äußerte sich „extrem besorgt“ angesichts der Berichte über den Luftangriff auf das Flüchtlingslager. „Zivilisten sollten nie als Ziele genommen werden“, twitterte das UNHCR Libyen am frühen Morgen.

          Acht Jahre nach dem mit westlicher Hilfe erreichten Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 herrscht in Libyen Chaos. General Haftar hat weite Teile des Landes unter seine Kontrolle gebracht und im April eine Offensive auf Tripolis angeordnet. Die Aussichten auf eine politische Lösung des Konflikts stehen derzeit sehr schlecht.

          Haftar wird vom libyschen Parlament im Osten des Landes unterstützt. Es beansprucht ebenso wie die Regierung von Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch die Macht für sich. Die Regierung von Al-Sarradsch hat kaum Kontrolle über die Hauptstadt Tripolis hinaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel, winkt nach der Wahl seinen Anhängern.

          Wahl in Israel : Netanjahus Zukunft ungewiss

          Ausweg große Koalition? Zum zweiten Mal binnen fünf Monaten haben die Israelis ein neues Parlament gewählt. Ergebnis ist ein Nahezu-Patt zwischen Benjamin Netanjahu und seinem Herausforderer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.