https://www.faz.net/-gpf-9u3p1

Franzosen im Streik : Lahmgelegt

Die Polizei hat den Bereich um den Elysée-Palast abgesperrt. Bild: dpa

Der Zorn der Streikenden in Frankreich richtet sich gegen ein Kernvorhaben des Präsidenten: die Reform des zersplitterten Rentensystems. Ob Macron an seinen Plänen festhalten wird, hängt von der Länge des Ausstands ab.

          1 Min.

          Eben noch hat Emmanuel Macron das atlantische Bündnis kräftig durchgerüttelt, jetzt erheben sich im eigenen Land die Beharrungskräfte gegen seine Rentenreformpläne: In ganz Frankreich ist es am Donnerstag zu massiven Streiks im öffentlichen Dienst und in Staatsbetrieben gekommen. Sie haben, wie berichtet wurde, das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Der Zorn der Streikenden richtet sich gegen ein Kernvorhaben des Präsidenten: die Reform des zersplitterten Rentensystems.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Die Gegner befürchten eine längere Lebensarbeitszeit und/oder später geringere Renten – die Befürworter des Plans sehen in den bisherigen Regelungen eine Privilegierung bestimmter Branchen. Eine Korrektur ist mehr als überfällig. Aber weil damit eben ein Abbau von Privilegien verbunden wäre, haben die Gewerkschaften der Begünstigten zum Streik aufgerufen. Sie wissen dabei eine Mehrheit der Bürger hinter sich.

          Damit ist klar, dass das Schicksal der Pläne Macrons eingehen wird in das zeitlose Stück über die Reform(un)fähigkeit Frankreichs. Noch gibt sich der Präsident entschlossen. Aber ob er an seinen Plänen festhalten wird, hängt ganz wesentlich von der Länge des Ausstands ab, also davon, ob und wie lange die betroffenen Bürger den „Stillstand“ hinzunehmen bereit sind. Macron dürfte noch die Erfahrung mit den „Gelbwesten“ in den Knochen stecken. Deren Proteste hat er überstanden, aber Blessuren davongetragen. Wird der „Reformpräsident“ jetzt unnachgiebig bleiben?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Union will künftig mehr strategisches Denken in der Außenpolitik. Aber die Kanzlerin wird nicht mehr dabei sein.

          Wahlprogramm der Union : Im 21. Jahrhundert angekommen

          CDU und CSU wollen das strategische Denken in der Außen- und Sicherheitspolitik stärken. Die meisten anderen Parteien sind noch nicht so weit.

          EM-Debatte in München : Kampf um den Regenbogen

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und der Stadtrat von München wollen zum EM-Spiel gegen Ungarn ein Zeichen setzen – gegen Viktor Orbán. Die UEFA spielt auf Zeit.

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.