https://www.faz.net/-gqe-9u0za

Frankreichs Gewerkschaftschef : Der Schnauzbart ist zurück

CGT-Chef Philippe Martinez Bild: AFP

Frankreich steht vor einem gewaltigen Streik gegen die geplante Rentenreform. Für den französischen Gewerkschaftschef Philippe Martinez ist das eine große Chance.

          3 Min.

          Am Donnerstagnachmittag wird er am Pariser Gare de l’Est in der ersten Reihe marschieren. Philippe Martinez, Generalsekretär der französischen Gewerkschaft CGT, wird von 14 Uhr an den Demonstrationszug zur Place de la Nation anführen. Neben ihm werden die Anführer kleinerer Gewerkschaften Schritt halten, doch Martinez ist das bekannteste Gesicht. Mit seinem dichten schwarzen Schnauzbart, der etwas von einem gemütlichen Gallier vermittelt, hat er sich bei den Franzosen eingeprägt.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Die am Donnerstag beginnenden Streiks gegen die Rentenreform bringen ein Frankreich-Bild zurück, das man fast schon für überholt hielt. Die Gewerkschaften rufen zur Arbeitsniederlegung auf, und die Franzosen folgen. Nicht erst seit der Wahl von Emmanuel Macron schlugen die meisten gewerkschaftlich organisierten Streiks fehl; die vor einem Jahr einsetzende Protestwelle der „Gelbwesten“ war eine Sponti-Bewegung ohne Struktur.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Wer traut sich schon, vor Autos herzuradeln? Das ist in dieser Straße in Frankfurt aber so gedacht, Fahrräder und Autos teilen sich die Spur und Autos dürfen Räder nicht überholen. Was Verkehrsteilnehmer hier für einen Radweg halten, ist die „Dooring Zone“ des Parkstreifens.

          Psychologie der Straße : Warum die Verkehrswende scheitert

          Warum tun wir uns so schwer, den Autoverkehr in seine Schranken zu weisen? An fehlenden Befunden der Verkehrswissenschaft liegt es jedenfalls nicht. Die Antworten liefern Psychologen.
          Grund zur Freude: Franziska Giffey, Olaf Scholz und Manuela Schwesig am Morgen nach dem Wahlsonntag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Regierungsbildung : Deutschland rückt nach links

          In Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin ist die Linke der bevorzugte Koalitionspartner, im Bundestag sitzen jetzt lauter Jusos. Auch die Grünen-Fraktion ist jünger und linker geworden. Was folgt daraus?