https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/frankreich-gewerkchaftschef-philippe-martinez-fuehrt-streik-an-16517494.html

Frankreichs Gewerkschaftschef : Der Schnauzbart ist zurück

CGT-Chef Philippe Martinez Bild: AFP

Frankreich steht vor einem gewaltigen Streik gegen die geplante Rentenreform. Für den französischen Gewerkschaftschef Philippe Martinez ist das eine große Chance.

          3 Min.

          Am Donnerstagnachmittag wird er am Pariser Gare de l’Est in der ersten Reihe marschieren. Philippe Martinez, Generalsekretär der französischen Gewerkschaft CGT, wird von 14 Uhr an den Demonstrationszug zur Place de la Nation anführen. Neben ihm werden die Anführer kleinerer Gewerkschaften Schritt halten, doch Martinez ist das bekannteste Gesicht. Mit seinem dichten schwarzen Schnauzbart, der etwas von einem gemütlichen Gallier vermittelt, hat er sich bei den Franzosen eingeprägt.

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland.

          Die am Donnerstag beginnenden Streiks gegen die Rentenreform bringen ein Frankreich-Bild zurück, das man fast schon für überholt hielt. Die Gewerkschaften rufen zur Arbeitsniederlegung auf, und die Franzosen folgen. Nicht erst seit der Wahl von Emmanuel Macron schlugen die meisten gewerkschaftlich organisierten Streiks fehl; die vor einem Jahr einsetzende Protestwelle der „Gelbwesten“ war eine Sponti-Bewegung ohne Struktur.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.