https://www.faz.net/-gpf-ai89g

Unruhen wegen Corona-Politik : Randale als Happening

Auch in Brüssel: Gewaltausbruch bei einer Demonstration am Sonntag Bild: dpa

Die Ausschreitungen gegen die Corona-Politik in den Niederlanden weiten sich aus. Ministerpräsident Rutte spricht von „Idioten“, die es auf reine Gewalt abgesehen hätten. Eine Kriminologin bezeichnet die Randale als „Karneval der Kriminalität“.

          3 Min.

          In den Niederlanden ist eingetreten, was nach den Ausschreitungen am Wochenende befürchtet wurde: In immer mehr Städten kommt es wegen der Corona-Politik der Regierung zu Unruhen, auch in der Nacht zum Montag war das wieder so. Diese verliefen zwar weniger gewaltsam als zuletzt in Rotterdam, doch rechnen Polizeivertreter mit keinem schnellen Ende. Noch ist nicht einmal klar, ob die moderaten Einschränkungen des öffentlichen Lebens überhaupt ausreichen, um der grassierenden Pandemie Einhalt zu gebieten.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Die Infektionszahlen steigen weiter stark an und das Gesundheitswesen läuft auf ein „Code Black“-Szenario zu, in dem nicht mehr alle Patienten behandelt werden können. Obendrein hat die Regierung die unpopulärste Maßnahme – Zugang zu Lokalen und Veranstaltungen nur für Geimpfte und Genesene (2G) – noch gar nicht umgesetzt; sie ist intern umstritten.

          Randalierer stürmen Stadion

          Am Sonntagabend kam es zu Ausschreitungen in mehreren mittelgroßen und kleineren Städten: Enschede, Groningen, Roermond, Stein und Leeuwarden. In der friesischen Stadt Leeuwarden war die Lage am brenzligsten; dort wurden Polizeibeamte von Hooligans des örtlichen Fußballklubs Cambuur mit Feuerwerkskörpern, Steinen und Flaschen angegriffen. Sie zogen ihre Dienstwaffen, schossen aber nicht – anders als am Freitagabend in Rotterdam.

          Das Fußballspiel gegen Utrecht musste kurz nach dem Anpfiff unterbrochen werden, weil Randalierer in das Stadion eingedrungen waren und Feuerwerk auf das Spielfeld warfen. Nachdem die Polizei Verstärkung bekam, beruhigte sich die Lage wieder und das Spiel wurde fortgesetzt. Seit dem 13. November dürfen Spiele nur noch ohne Publikum ausgetragen werden. Auch andere Partien der ersten Liga wurden am Wochenende von wütenden Anhängern gestürmt. Allein in Rotterdam wurden deswegen 24 Personen festgenommen.

          „Habe Lust auf Krawall“

          In den anderen Städten verliefen die Ausschreitungen stets nach einem ähnlichen Muster. In sozialen Medien wurde zu Ausschreitungen aufgerufen, etwa mit solchen Parolen: „Habe Lust auf Krawall. Wer macht mit?“ Daraufhin versammelten sich Jugendliche und junge Männer in den Zentren, die auf Zerstörungen aus waren. In Groningen wurden eine Haltstelle und mehrere Schaufensterscheiben zerstört. In Rosendaal wurde an einer Grundschule ein Brand gelegt, ein Auto ging in Flammen auf.

          Hier und in den anderen Städten zündeten die Randalierer Feuerwerkskörper und setzten Papierkörbe in Brand. Die Bürgermeister verhängten per Notverordnung Ausgangsbeschränkungen, die es erlauben, jeden festzunehmen, der sich danach noch auf der Straße bewegt. Die Polizei, oftmals verstärkt durch Bereitschaftseinheiten, bekam die Lage so wieder unter Kontrolle. Insgesamt wurden rund dreißig Personen festgenommen.

          Weitere Themen

          Polizei ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Feiern Video-Seite öffnen

          Partygate : Polizei ermittelt wegen Johnsons Lockdown-Feiern

          Für Boris Johnson wird die Luft in seiner Partygate-Affäre immer dünner: Jetzt ermittelt die Londoner Polizei wegen der Feiern am britischen Regierungssitz während des Corona-Lockdowns.

          Topmeldungen

          Druck, Zwang, Hintertür : Die Welt kämpft mit der Impfpflicht

          Überall wird diskutiert, wie man so viele Menschen wie möglich gegen Corona impfen kann. Doch nur wenige Länder haben sich bisher für eine echte allgemeine Impfpflicht entschieden. Was lässt sich von den Beispielen rund um den Globus lernen?
          Max Otte am Dienstag zwischen Alice Weidel und Tino Chrupalla

          Von der AfD nominiert : Otte sieht Kandidatur nicht als Provokation

          Der CDU-Politiker Max Otte will mit seiner von der AfD unterstützten Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten „Gräben zuschütten“, sagt er. Der AfD-Vorsitzende Chrupalla lobt den Vorsitzenden der konservativen Werte-Union.