https://www.faz.net/-gq5-86dyt

Amerikanischer Wahlkampf : Fox News wählt Kandidaten für erste TV-Debatte aus

  • Aktualisiert am

Der Unternehmer Donald Trump führt laut Umfragen im Rennen um die Spitzenkandidatur bei den Republikanern. Bild: AP

An der ersten großen Fernsehdebatte dürfen nur zehn der 17 republikanischen Kandidaten teilnehmen. Der Sender Fox News hat jetzt ihre Namen verkündet. Die Entscheidung ist umstritten.

          Die zehn Kandidaten für die erste TV-Debatte der Republikaner im amerikanischen Vorwahlkampf stehen fest. Neben Unternehmer Donald Trump, Floridas ehemaliger Gouverneur Jeb Bush und Wisconsins Gouverneur Scott Walker schafften ebenso wie Arkansas’ ehemaliger Gouverneur Mike Huckabee, der Tea-Party-Mann Ben Carson sowie die Senatoren Ted Cruz, Marco Rubio und Rand Paul den Sprung in die Debatte. Außerdem sicherten sich die Gouverneure von New Jersey und Ohio, Chris Christie und John Kasich, einen Platz. Der austragende Sender Fox News ermittelte die Teilnehmer aus fünf nationalen Umfragen.

          Sieben Kandidaten verpassten den Einzug in die Top 10 und treten in einer getrennten Debatte vor dem Wettstreit der Spitzenkandidaten gegeneinander an. Unter ihnen sind die ehemalige Hewlett-Packard-Chefin Carly Fiorina, Texas’ ehemaliger Gouverneur Rick Perry, Louisianas Gouverneur Bobby Jindal und South Carolinas Senator Lindsey Graham. Aus ihren Reihen kam die Klage, dass Fox News die Entscheidung über die Besetzung der Hauptdebatte eigenmächtig treffe. Der Sender argumentierte allerdings, dass es bisher nie mehr als zehn Teilnehmer bei einem Fernsehduell der Präsidentschaftsbewerber gegeben habe.

          Trump liegt derzeit im Feld der republikanischen Präsidentschaftsbewerber vorne. Er machte mit viel kritisierten, abfälligen Bemerkungen über mexikanische Einwanderer und diversen anderen verbalen Fehltritten von sich reden. Die Präsidentenwahl findet im November 2016 statt. Der demokratische Präsident Barack Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

          Topmeldungen

          Nach einem ungeregelten Brexit im Oktober könnte Joghurt wegen der erschwerten Einfuhrbedingungen und der möglichen Knappheit Seltenheitswert haben.

          Ungeregelter Brexit : Wenn der Joghurt zum Luxus wird

          Wenn Joghurt zum Luxusgut wird. Das könnte dem Vereinigten Königreich tatsächlich bei einem ungeregeltem Brexit am 31. Oktober passieren. Besonders die britische Milchindustrie fürchtet sich vor kommenden Engpässen.
          Mit virtueller Realität direkt ins Herz der Immigranten – Iñárritus Sechseinhalb-Minuten-Installation in Cannes.

          Künstliches Herz : Organ aus dem 3-D-Drucker

          Forscher konstruieren eine künstliche Herzkammer und Muskelzellen, die synchron schlagen. Noch fehlt Entscheidendes, damit Ersatzorgane aus dem 3-D-Drucker entstehen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.