https://www.faz.net/-gpf-8negj

Berufungsgericht : Todesstrafe für Ägyptens Ex-Präsident Mursi aufgehoben

  • Aktualisiert am

Mohamed Mursi in einer Gefängniszelle (Archivbild 2015) Bild: dpa

Das oberste Berufungsgericht Ägyptens hat die Todesstrafe gegen den Ex-Präsidenten Mursi aufgehoben. Jetzt soll es zu einem neuen Prozess kommen, in dem sich der Mann für Gewalt gegen Polizisten verantworten muss.

          1 Min.

          Das ägyptische Kassationsgericht, die höchste Instanz für Berufungen, hat die gegen den früheren Präsidenten Mohammed Mursi verhängte Todesstrafe aufgehoben. Nach Angaben der Justiz ordnete das Gericht am Dienstag einen neuen Prozess an. Der Islamist Mursi war im vergangenen Jahr im Zusammenhang mit gewalttätigen Vorfällen während der Revolte im Jahr 2011 gegen den damaligen Staatschef Husni Mubarak zum Tode verurteilt worden.

          Mursi musste sich wegen Beteiligung an Gefängnisausbrüchen und Gewalt gegen Polizisten verantworten. Kassiert wurden am Dienstag auch die Urteile gegen fünf Mitangeklagte, darunter gegen den Anführer der mittlerweile verbotenen Muslimbruderschaft, Mohammed Badie. Deren Prozess soll ebenfalls neu aufgerollt werden.

          Der mit der Muslimbruderschaft verbundene Mursi war 2012 zum ägyptischen Präsidenten gewählt worden. Nach nur einem Jahr im Amt wurde er vom Militär gestürzt und anschließend in einer Reihe von Prozessen verurteilt. Die Justiz ging auch massiv gegen die Anhänger der Muslimbruderschaft vor, die Schauprozesse wurden international verurteilt.

          Weitere Themen

          Orbans Fidesz verliert Budapest

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.

          Topmeldungen

          Gergely Karácsony auf einer Aufnahme vom März 2018

          Kommunalwahlen in Ungarn : Orbans Fidesz verliert Budapest

          In Ungarns Großstädten hat die Partei von Regierungschef Viktor Orban einen schweren Stand. Der künftige Bürgermeister von Budapest will die Hauptstadt „transparent, solidarisch und grün“ machen.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.