http://www.faz.net/-gpf-7p0qr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Aktualisiert: 06.05.2014, 13:50 Uhr

Abitur in Hamburg Gleiche Themen wie 2013

In Hamburg schreiben die Schüler in der Deutsch-Abiturprüfung an diesem Dienstag zu den gleichen Themen wie 2013. Die Schulbehörde der Hansestadt verteidigt dies als sinnvoll.

© dpa In Hamburg konnten sich die Schüler auf die Deutsch-Prüfung im Abitur womöglich besonders gut vorbereiten

Das Hamburger Deutsch-Abitur, das an diesem Dienstag stattfindet, wird zu den gleichen Themen geschrieben wie 2013. Jedenfalls wurde das im Internet vor Monaten schon so angekündigt. Natürlich könne sich der Wortlaut der einzelnen Aufgaben etwas unterscheiden, doch ist es schwer, noch eine Interpretationsfrage zu entwickeln, auf die die Schüler nicht vorbereitet seien.

Darauf hat die Initiative „Wir wollen lernen“ am Montag hingewiesen. Wer die Regelungen für die zentralen schriftlichen Prüfungsarbeiten der beiden Jahre nebeneinanderlegt, wird in der Tat nur eine kleine Abweichung bei den Referenztexten für das erhöhte Niveau feststellen. Bei einer Aufgabenstellung zu „Die Leiden des jungen Werther“ werden selbst die Anforderungen mit den Methoden zur Texterschließung genannt.

Die Schulbehörde teilte dazu der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit, das Thema sei dasselbe wie im Vorjahr, „und zwar ganz bewusst“. Es sei sinnvoll, dass Schulen gute Unterrichtseinheiten nicht nur für ein, sondern für zwei Schuljahre vorbereiten. Trotzdem seien die Prüfungsaufgaben nicht identisch. Die Themen seien so breit gefasst, dass die Schüler nicht erschließen könnten, welche Aufgaben zu einer bestimmten Literaturvorgabe oder zu einem Thema gestellt würden. In der jüngsten Vergangenheit war Hamburg auch in die Kritik geraten, weil es die verbindlichen externen Zweitgutachten und neutrale interne Zweitgutachten beim Abitur, die in anderen Ländern üblich sind, abgeschafft hat.

Mehr zum Thema

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Deutsche Tagesordnung

Von Jasper von Altenbockum

Die herausragende Lebensleistung von Helmut Kohl wird fast nebenbei im Bundestag gewürdigt. Deutschland fehlt der staatliche Sinn für selbstbewusste Symbolik. Mehr 9 22

Zur Homepage