http://www.faz.net/-gpf-7p0qr

Abitur in Hamburg : Gleiche Themen wie 2013

  • Aktualisiert am

In Hamburg konnten sich die Schüler auf die Deutsch-Prüfung im Abitur womöglich besonders gut vorbereiten Bild: dpa

In Hamburg schreiben die Schüler in der Deutsch-Abiturprüfung an diesem Dienstag zu den gleichen Themen wie 2013. Die Schulbehörde der Hansestadt verteidigt dies als sinnvoll.

          Das Hamburger Deutsch-Abitur, das an diesem Dienstag stattfindet, wird zu den gleichen Themen geschrieben wie 2013. Jedenfalls wurde das im Internet vor Monaten schon so angekündigt. Natürlich könne sich der Wortlaut der einzelnen Aufgaben etwas unterscheiden, doch ist es schwer, noch eine Interpretationsfrage zu entwickeln, auf die die Schüler nicht vorbereitet seien.

          Darauf hat die Initiative „Wir wollen lernen“ am Montag hingewiesen. Wer die Regelungen für die zentralen schriftlichen Prüfungsarbeiten der beiden Jahre nebeneinanderlegt, wird in der Tat nur eine kleine Abweichung bei den Referenztexten für das erhöhte Niveau feststellen. Bei einer Aufgabenstellung zu „Die Leiden des jungen Werther“ werden selbst die Anforderungen mit den Methoden zur Texterschließung genannt.

          Die Schulbehörde teilte dazu der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit, das Thema sei dasselbe wie im Vorjahr, „und zwar ganz bewusst“. Es sei sinnvoll, dass Schulen gute Unterrichtseinheiten nicht nur für ein, sondern für zwei Schuljahre vorbereiten. Trotzdem seien die Prüfungsaufgaben nicht identisch. Die Themen seien so breit gefasst, dass die Schüler nicht erschließen könnten, welche Aufgaben zu einer bestimmten Literaturvorgabe oder zu einem Thema gestellt würden. In der jüngsten Vergangenheit war Hamburg auch in die Kritik geraten, weil es die verbindlichen externen Zweitgutachten und neutrale interne Zweitgutachten beim Abitur, die in anderen Ländern üblich sind, abgeschafft hat.

          Quelle: F.A.Z./oll.

          Weitere Themen

          Zustimmung mit Nachforderungen Video-Seite öffnen

          „Ja“ zu Groko-Verhandlungen : Zustimmung mit Nachforderungen

          Nach kontroversen Debatten am Ende die Entscheidung: Die SPD hat sich auf ihrem Sonderparteitag in Bonn für Koalitionsverhandlungen mit der Union ausgesprochen. CSU-Chef Seehofer reagiert erleichtert, erwartet nun aber schwierige Gespräche.

          „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“ Video-Seite öffnen

          Angela Merkel : „SPD-Entscheidung macht den Weg frei“

          Mit der Entscheidung des SPD-Sonderparteitages in Bonn können nun die Verhandlungen für die Fortsetzung der Groko beginnen. Merkel zeigt sich erfreut darüber, betont aber auch, dass noch viel Arbeit vor den Koalitionsparteien liege.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.