http://www.faz.net/-gpf-8vwut

Syrische Hauptstadt : Viele Tote bei Doppelanschlag in Damaskus

  • Aktualisiert am

Der Ort des ersten Attentats: der Justizpalast im Zentrum der Stadt Bild: AFP

Erst am Wochenende waren bei Attentaten in Damaskus 75 Menschen getötet worden. Nun haben sich abermals Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt, diesmal im Justizpalast und in einem Restaurant. Es gibt viele Tote – und ein Tatbekenntnis.

          Syriens Regierungsgebiete sind in den vergangenen Wochen mehrfach von Anschlägen erschüttert worden. Eine Al-Qaida-nahe Gruppe bekannte sich dazu. Am Mittwoch trifft es abermals die Hauptstadt, gleich zweimal. Erst hat ein Selbstmordattentäter im Justizpalast der syrischen Hauptstadt Damaskus 39 Menschen mit in den Tod gerissen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete. Zahlreiche Menschen seien verletzt worden.

          Zwei Stunden später sprengte sich ein zweiter Selbstmordattentäter in die Luft, er hielt sich laut Sana in einem Restaurant im Stadtteil Rabwa im Nordwesten von Damaskus auf. Die Nachrichtenagentur berichtet von zahlreichen Toten oder Verletzten. Zunächst blieb unklar, wer für die Taten verantwortlich ist, zu dem ersten Anschlag bekannte sich jetzt die Al-Qaida-nahe Gruppe Tahrir-al-Scham-Front.

          Die von der Regierung des Bürgerkriegslandes regierten Gebiete sind in den vergangenen Wochen mehrfach Ziel von Bombenattentaten geworden. Erst am vergangenen Wochenende waren bei einem Anschlag auf schiitische Pilger in Damaskus mindestens 74 Menschen getötet worden. Die Al-Qaida-nahe Organisation Tahrir-al-Scham-Front beanspruchte die Tat für sich. Zuvor waren Anschläge in der Hauptstadt selten, da diese von starken regierungstreuen Truppen gesichert wird.

          Ende Februar hatten Selbstmordattentäter in der zentralsyrischen Stadt Homs nach Angaben von Aktivisten mehr als 40 Menschen mit in den Tod gerissen. Die Angriffe richteten sich gegen Gebäude des Militärgeheimdienstes und der Staatssicherheit. Unter den Opfern war auch der Chef des Militärgeheimdienstes der Stadt. Zu den Anschlägen bekannte sich ebenfalls die Al-Qaida-nahe Organisation.

          Die bewaffnete Gruppe ist vor allem im Nordwesten Syriens stark. Sie kontrolliert in der Provinz Idlib größere Gebiete. Sie ist wie die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) von der seit Ende des vergangenen Jahres geltenden Waffenruhe ausgenommen. In den vergangenen Wochen waren in Idlib Kämpfe zwischen der radikalen Gruppe und gemäßigteren Rebellen ausgebrochen.

          Weitere Themen

          Die letzte Hoffnung des IS?

          Rizin als B-Waffe : Die letzte Hoffnung des IS?

          Der „Islamische Staat“ steht mächtig unter Druck, denn Europa reagiert auf konventionelle Anschläge gelassener als von den Terroristen erhofft. Nun suchen sie neue Wege, um Angst und Schrecken zu verbreiten.

          Anschläge mit giftigen Substanzen Video-Seite öffnen

          Der Verfassungsschutz warnt : Anschläge mit giftigen Substanzen

          Nach dem Fund des hochgiftigen Stoffes Rizin in der Wohnung eines Tunesiers in Köln zeigt sich der Verfassungsschutz alarmiert. Verfassungsschutzchef Maaßen spricht von einer qualitativ neuen Bedrohungslage.

          Topmeldungen

          SPD-Chefin Andrea Nahles

          Asylstreit : Nahles: „Ich bin sehr verärgert“

          Die SPD-Chefin wirft der Union vor, Deutschland im Asylstreit für interne Machtkämpfe in Geiselhaft zu nehmen. Sie sei „nicht bereit, diese Mätzchen noch weiter mitzumachen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.