https://www.faz.net/-gpf-9c3fz

Trotz Waffenruhe : Syrische Luftwaffe fliegt offenbar Angriffe im Süden

  • Aktualisiert am

Rauch steigt auf nach einem mutmaßlichen Luftangriff nahe der Stadt Daraa im Süden Syriens Bild: AFP

Bei Verstößen gegen eine Feuerpause werden nahe der jordanischen Grenze mehrere Zivilisten getötet. Andernorts kommt es zu einem Schusswechsel.

          Bei Verstößen gegen die vereinbarte Waffenruhe im Süden Syriens sind laut Aktivisten mehrere Zivilisten getötet worden. Während zehntausende Vertriebene auf dem Heimweg in die Region waren, wurden am Sonntag nach Angaben der rebellennahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte bei Luftangriffen der Regierungsarmee auf den Ort Um al Mayaseen nahe der jordanischen Grenze drei Zivilisten getötet. Nach UN-Angaben hielten sich in dem Grenzgebiet nur noch bis zu 200 Flüchtlinge aus der Provinz Daraa auf.

          Bei einem Luftangriff auf den von Rebellen kontrollierten Teil der Provinzhauptstadt Daraa wurde nach Angaben der Beobachtungsstelle ein weiterer Zivilist getötet. Rebellen hätten nahe Um al Mayaseen einen Regierungskonvoi angegriffen und dabei mehrere Soldaten getötet, sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle steht den Regierungsgegnern nahe, ihre von Aktivisten vor Ort stammenden Angaben können nur schwer überprüft werden.

          Ein Vertreter der Rebellen bestätigte, es habe Schusswechsel zwischen beiden Seiten gegeben. Eigentlich sollten im Rahmen der Waffenruhe Oppositionskämpfer und ihre Familien in von Rebellen kontrollierte Gebiete im Norden des Landes gebracht werden, da die Regierung nun weite Teile des Südens kontrolliert. Das sei erst einmal um etwa zwei Tage verschoben worden, sagte der Rebellen-Vertreter.

          Regierung und Rebellen im Süden des Landes hatten die Waffenruhe am Freitag nach Verhandlungen unter russischer Vermittlung mit sofortiger Wirkung vereinbart. Die Rebellen müssen demnach ihre Waffen abgeben, ihre Kämpfer abziehen und die Kontrolle der Grenze zu Jordanien der Regierung überlassen.

          Nach der Verkündung der Waffenruhe hatten sich mehr als 60.000 vertriebene Menschen auf den Weg nach Hause gemacht, teilte die Beobachtungsstelle mit. Nach UN-Angaben vom Sonntag hielten sich nur noch 150 bis 200 Vertriebene an der Grenze zu Jordanien auf. Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Jordanien, Anders Pedersen, sagte in Amman jedoch, dass im Südwesten Syriens weiterhin zahlreiche Binnenflüchtlinge seien.

          Die syrische Armee ging seit dem 19. Juni mit Unterstützung russischer Kampfflugzeuge in einer großen Offensive gegen Rebellen im Süden des Landes vor. Nach UN-Angaben wurden seither mehr als 320.000 Menschen in die Flucht getrieben. Mehr als 160 Zivilisten wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle getötet.

          Die Rückeroberung der südlichen Provinz Daraa wäre für den syrischen Machthaber Baschar al Assad ein wichtiger, auch symbolisch bedeutsamer Sieg. In der Provinz im ländlichen Süden des Landes begannen im März 2011 die Proteste gegen Assad. Sie weiteten sich zu einem landesweiten Konflikt aus, in dessen Verlauf seither mehr als 350.000 Menschen getötet wurden.

          Weitere Themen

          Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus Video-Seite öffnen

          Künftige Justizministerin : Lambrecht warnt vor Rechtsextremismus

          Der „unfassbare Mord“ an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeige, dass die Verteidigung des Rechtsstaates aktueller denn je sei, sagte die SPD-Politikerin Christine Lambrecht, die von der Parteiführung als kommende Justizministerin vorgestellt wurde.

          Der Kampf gegen die Braunkohle Video-Seite öffnen

          Aktivisten von „Ende Gelände“ : Der Kampf gegen die Braunkohle

          Im rheinischen Braunkohlerevier stehen die Zeichen dieser Tage auf Protest. Aktivisten der Initiative „Ende Gelände“ haben zu verschiedenen Protestaktionen aufgerufen. Nun hat sich auch die Schülerbewegung „Fridays for Future“ mit „Ende Gelände“ solidarisiert.

          Topmeldungen

          MH17-Abschuss : Keine Zweifel mehr

          Der Absturz des malaysischen Passagierflugzeugs im Juli 2014 über der Ostukraine wird ein gerichtliches Nachspiel haben. Vier Separatisten sollen sich wegen Mordes verantworten. Die Chancen darauf stehen aber schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.