https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/eklat-beim-synodalen-weg-bischoefe-lehnen-papier-zu-sexualmoral-ab-18302271.html

„Synodaler Weg“ vor dem Aus? : Bischöfe lehnen Papier zu Sexualmoral ab

„Unendlich großer Veränderungsdruck“: Der Vorsitzende der Deutschen Bi­schofskonferenz, Georg Bätzing, spricht in Frankfurt mit Mitgliedern verschiedener katholischer Jugendorganisationen. Bild: dpa

Bei der Vollversammlung des katholischen Reformprojekts „Synodaler Weg“ ist es am Donnerstag zum Eklat gekommen. Die Bischöfe lehnten ein Grundsatzpapier ab, das Änderungen der kirchlichen Sexualmoral fordert.

          1 Min.

          Das Reformprojekt „Synodaler Weg“ hat einen herben Rückschlag erlitten und steht womöglich vor dem Scheitern. Die deutschen Bischöfe verhinderten am Donnerstagabend zu Beginn der vierten Vollversammlung in Frankfurt die Verabschiedung eines zentralen Grundlagentextes, der einen Paradigmenwechsel in der kirchlichen Sexualmoral fordert. Für das Papier stimmten zwar mehr als zwei Drittel der knapp 200 anwesenden Delegierten, es verfehlte jedoch die zusätzlich nötige Zweidrittelmehrheit unter den Bischöfen knapp.

          Thomas Jansen
          Redakteur in der Politik.

          Nach der Abstimmung kam es zu lautstarken Unmutsbekundungen einiger Delegierter gegenüber den Bischöfen. Das Präsidium unterbrach die Sitzung vorübergehend und zog sich zu Beratungen zurück. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Georg Bätzing sprach von einer „riesigen Enttäuschung“, die im Raum spürbar sei. „Das ist eine krisenhafte Situation für die Synodalität“, sagte er. Es könne jedoch keinen Zweifel daran gaben, dass es eine gültige Abstimmung ist.

          Bätzing appellierte zugleich an die Delegierten, dennoch den „Synodalen Weg“ fortzusetzen. Die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Irme Stetter-Karp, sagte, sie sei zutiefst enttäuscht darüber, dass die meisten Bischöfe, die mit Nein gestimmt hätten, in der vorhergehenden Debatte nicht ihre Meinung geäußert hätten. Sie warf ihnen „Gesprächsverweigerung“ vor. „Ich erwarte von den Bischöfen, dass sie zu ihrer Meinung offen stehen“, sagte Stetter-Karp unter dem Beifall der Delegierten. Wenn die Bischöfe auch den Text über Frauen in kirchlichen Ämtern ablehnen würden, der ebenfalls am Donnerstagabend verabschiedet werden sollte, „stehen wir vor einem Scherbenhaufen“.

          In der Debatte zuvor hatten sich die meisten Bischöfe, die das Wort ergriffen, für eine Annahme des Textes ausgesprochen. Der Text spricht sich dafür aus, künftig die eigenverantwortliche Entscheidung der Gläubigen in den Mittelpunkt zu stellen und nicht mehr kirchliche Verbote.

          Die Forderung nach grundlegenden Veränderungen in der kirchlichen Sexualmoral ist eine der vier zentralen Anliegen des 2019 von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken ins Leben gerufenen Reformprojekts „Synodaler Weg“. Bätzing hatte zu Beginn der vierten Vollversammlung konkrete Schritte zu Reformen in der katholischen Kirche in Deutschland angemahnt. Die Grundanliegen des „Synodalen Wegs“ müssten „nachhaltig zu kirchlicher Realität werden“, forderte er. In den Gemeinden spüre er „unendlich großen Veränderungsdruck“.

          Weitere Themen

          Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Topmeldungen

          Wankt die islamische Republik? Eine Frau im traditionellen Tschador vor einem Wandbild in Teheran

          Proteste in Iran : Nach dem Straßenkampf die Streiks

          Die Ankündigung, die Sittenpolizei aufzulösen, ist wirkungslos verpufft. Es mehren sich die Zeichen, dass die Proteste einen Keil zwischen Mullahs und Revolutionswächter treiben könnten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.