https://www.faz.net/-gpf-9ar0w

Zölle, Italien, Spanien : Europa im Sturm

Matteo Salvini: Wie wird Italien unter einer Regierungsbeteiligung seiner rechtspopulistischen Lega aussehen? Bild: Reuters

Strafzölle in Amerika, eine neue populistische Regierung in Italien, eine gestürzte in Spanien: An drei Fronten gleichzeitig kommen auf die EU neue Unsicherheiten zu. Die Lage ist brisant. Ein Kommentar.

          2 Min.

          Der Tag hat es in sich: In Washington treten die Strafzölle in Kraft, welche die Regierung Trump gegen die Länder der EU verhängt hat; in Rom tritt nach einigen Windungen und Irrungen doch eine von Links- und Rechtspopulisten getragene Regierung an; und in Madrid wird der Konservative Mariano Rajoy in einem Misstrauensvotum gestürzt. An seine Stelle tritt der Sozialist Pedro Sánchez, dessen Partei bei den Parlamentswahlen 2015 und 2016 klar verloren hatte, der aber nach den harten Urteilen im Korruptionsskandal gegen die regierende Volkspartei seine Chance sah und diese ergriffen hat. Ziemlich viel Tumult für eine Union, die noch vor ein paar Wochen geglaubt hatte, das Schlimmste liege hinter ihr, zumal die Wirtschaftsdaten überall erfreulich stabil nach oben wiesen.   

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Natürlich haben die drei Schauplätze und die jeweiligen Themen nicht unmittelbar etwas miteinander zu tun. Allerdings liegen Trumps „America first“, was die Chiffre für seine Handelspolitik ist, und das „Italiener zuerst“ der Anführers der rechten Lega, Salvini, ziemlich nahe beieinander. Beide haben einen vergleichbaren Wählerunmut angesprochen, mobilisiert und auf ihre Mühlen gelenkt. Dass in der Summe neue Unsicherheiten auf die EU und auf die Währungsunion zukommen, wird man nicht bestreiten.

          Spanien war auf einem guten Weg. Das Land hat einen harten Sanierungskurs hinter sich, den der spröde, aber zuverlässige Rajoy gegen große Widerstände eingeschlagen hat. Heute gehört die spanische Wirtschaft zu den wachstumsstärksten in der EU. Sogar die notorisch hohe Arbeitslosigkeit geht zurück. Was Rajoy aber nicht in den Griff bekam, war die offenbar ebenso notorische Korruption in seiner Partei; die Profiteure wurden zu langen Haftstrafen verurteilt. Rajoy versuchte das Misstrauensvotum dadurch zu unterlaufen, indem er Sànchez zu diskreditieren suchte. Das schlug fehl, der Sozialist bekam tatsächlich eine Mehrheit zusammen, auch dank der Stimmen der Nationalisten aus dem Baskenland und der Separatisten aus Katalonien.

          Über kurz oder lang stehen Spanien Neuwahlen ins Haus. Das heißt nichts anderes, als dass die neue Regierung nur über begrenzte Handlungsfähigkeit verfügen wird. Und was die neue italienische Regierung tun wird, jenseits ihrer Wahlkampfparolen und Versprechen, wird man sehen, gerade auf dem Feld der Europapolitik. Fährt sie einen stramm antieuropäischen Kurs, gepaart mit neuen Schulden und sozialpolitischen Wohltaten, steht dem Euroraum großes Ungemach bevor.

          Jedenfalls sind in wichtigen europäischen Ländern neue (Mit-)Spieler angetreten, als Ergebnis parlamentarischer Manöver und von Wahlen. Gleichzeitig wird „Europa“ von außen angegriffen und herausgefordert, auch von vermeintlichen Partnern im Westen. Das macht den Moment so brisant.    

          Weitere Themen

          Mit aller Kanzlermacht

          Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch: Ich kann Kanzlerin.

          Die erste Bundesinnenministerin Video-Seite öffnen

          Nancy Faeser : Die erste Bundesinnenministerin

          Ihr Name ist die große Überraschung auf Olaf Scholz' Kabinettsliste: Die 51-jährige Nancy Faeser, eine bundesweit bislang kaum bekannte SPD-Landespolitikerin aus Hessen, soll als erste Frau an die Spitze des Bundesinnenministeriums treten.

          Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.

          Topmeldungen

          Altenheim in Bayern: Die Bewohner sollen sich sicher fühlen können. Ist eine Impfpflicht hierfür sinnvoll?

          Neues Infektionsschutzgesetz : „Dann bitte alle impfen“

          Die Spritzenpflicht in Pflege und Kliniken kommt. Die Branche begrüßt das größtenteils, fordert aber, dass auch andere Gruppen mit einbezogen werden: Denn nur so könne man den höchstmöglichen Schutz für alle erreichen.
                        Freundliche Begrüßung für die Kameras: Wladimir Putin und Joe Biden am Dienstag zu Beginn ihres digitalen Gesprächs

          Videogipfel : Putins Linien und Bidens Optionen

          Nach dem Videogipfel der beiden Präsidenten gibt es nur eine knappe amerikanische Erklärung. Sie klingt wie die Statements vor dem Gespräch. Zumindest soll weiter geredet werden.
          Der britische Premierminister Boris Johnson während einer Einweisung zur Antidrogenkampagne in Liverpool.

          Downing Street Party : Premierminister Johnson unter massivem Druck

          Während des Corona-Lockdown im Dezember 2020 waren Parties für die Bürger Großbritanniens strengstens verboten. Im Amtssitz des britischen Premiers galten andere Regeln. Dort feierte man munter Weihnachten – mit Häppchen und Gesellschaftsspielen.