https://www.faz.net/-gpf-89rh8

Nach Talibanoffensive : Nato könnte Einsatz in Afghanistan erweitern

Vier-Sterne General Hans-Lothar Domröse. Bild: dpa

Afghanistans Sicherheitskräfte wurden in Kundus von den Taliban überrascht. Hans-Lothar Domröse, deutscher Nato-General, schlägt nun vor, die Truppen „robust“ zu beraten.

          1 Min.

          Nach der überraschenden Erstürmung der nordafghanischen Provinzstadt Kundus durch Einheiten der Taliban wird in der Nato nicht nur eine Verlängerung der laufenden Ausbildungsmission „Resolute Support“ ins Auge gefasst, sondern auch über begrenzte Erweiterungen des Missionsauftrages nachgedacht. Der deutsche Vier-Sterne General Hans-Lothar Domröse, der das Nato-Hauptquartier in Brunssum führt, sprach von Erwägungen, den afghanischen Sicherheitskräften stärkeren Zugang zu Aufklärungs- und militärischen Nachrichten-Erkenntnissen der Allianz zu gestatten.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Domröse äußerte sich in Saragossa während der Endphase der Nato-Übung Trident Juncture, dem größten Manöver, das die Nato seit mehr als einem Jahrzehnt in einem Übungsraum abgehalten hat, der Teile des Mittelmeers, sowie Italien, Spanien und Portugal umfasst. Er sagte im Blick auf Afghanistan, die gegenwärtige Mission müsse womöglich im Sinne einer „robusten Beratung“ erweitert werden.

          Es gehe weiterhin darum, afghanische Kommandeure und Offiziere in ihren Entscheidungen zu begleiten; es habe sich aber durch den Fall von Kundus, welches inzwischen von afghanischen Streitkräften zurückerobert wurde, auch die Frage gestellt, ob die Nato erwägen müsse, den afghanischen Partnern Zugang zu kritischen Fähigkeiten der Nato-Partner zu gestatten, vor allem zu Aufklärungsergebnissen über die Bewegungen der Taliban, aber auch zu taktischer Luftunterstützung, welche gegenwärtig nur die amerikanischen Luftstreitkräfte in Ausnahmefällen aufgrund bilateraler Vereinbarung mit den Afghanen bereitstellen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Brexit-Liveblog : „Ich habe ein Déja-vu“

          Theresa May sorgt für Lacher im Parlament +++ Johnson will vom Letwin-Antrag nichts wissen +++ Hunderttausende Demonstranten in London unterwegs +++ „Super Samstag“ im britischen Unterhaus +++ Alle Infos zur Brexit-Debatte im Liveblog.
          Farrow, hier in New York, brachte nach Weinstein CBS-Chef Leslie Moonves und Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman zu Fall.

          Ronan Farrow über Weinstein : Missbrauch mit System

          Ronan Farrow sorgte dafür, dass der Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wegen sexueller Straftaten vor Gericht kommt. In seinem Buch „Durchbruch“ erzählt Farrow, wie seine Recherche gestoppt werden sollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.