https://www.faz.net/-gpf-937z0

Die Katalonien-Krise : Auf die Spitze getrieben

Kataloniens Präsident Carles Puigdemont und sein Stellvertreter Oriol Junqueras zusammen mit Abgeordneten im Treppenhaus des katalonischen Parlaments Bild: AP

Schlag, Gegenschlag, Zusammenprall: Madrid und Barcelona treiben Spanien an den Rand des Abgrunds. Der Westen Europas hat so etwas seit vielen Jahrzehnten nicht erlebt. Man hält den Atem an. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Gemeinhin rufen Regierungen zum „Dialog und zur Deeskalation“ auf, wenn sie sich zu bedrohlichen Entwicklungen fern von Europa äußern. Der Aufruf der Bundesregierung vom Freitag galt jedoch einem Konflikt in Westeuropa, einer Krise, die das moderne Spanien an den Rand des Abgrunds getrieben hat. Der Konflikt um das von Sezessionisten betriebene und von vielen Katalanen unterstützte Streben nach einem unabhängigen Katalonien – wider die spanische Verfassung – hat einen Punkt erreicht, an dem Appelle von außen nicht mehr gehört werden. Man hält den Atem an.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Auch Spanien nicht, das seit dem Übergang zur Demokratie Ende der siebziger Jahre eine stabile Demokratie war und jetzt in den staatlichen Grundfesten erschüttert wird. In Barcelona haben die Sezessionisten ihre Drohung wahrgemacht und im Parlament eine „katalanische Republik als unabhängiger Staat“ ausgerufen. In Madrid stimmte der Senat der Aktivierung des Artikels 155 der Verfassung zu; die Regionalregierung soll entmachtet und die Region der Kontrolle der Zentralregierung unterstellt werden. Schlag, Gegenschlag, Zusammenprall: Über einen Dialog ist die Zeit hinweggegangen; zumal ein solcher Dialog im Verfassungsstaat nur auf Grundlage und im Rahmen der Verfassung zu führen gewesen wäre. Der spanische Ministerpräsident Rajoy hat wiederholt und zurecht darauf hingewiesen, unabhängig davon, ob er politische Fehler in der Auseinandersetzung gemacht hat; unabhängig auch davon, dass die Katalanen oft mit Arroganz behandelt wurden. Die Regionalregierung in Barcelona wiederum ist gewiss kein Vorbilder in praktiziertem Pluralismus.

          Die Sezessionisten haben diesen Konflikt, für deren frühe Entschärfung sich der Föderalismus angeboten hätte, auf die Spitze getrieben. Sie haben Spanien als Tyrannei dargestellt. Welche Karikatur! Die Franco-Diktatur ist lange Vergangenheit. Doch offenbar empfinden viele Katalanen die spanischen Verhältnisse so: als Unterdrückung. Sie wieder zurückzugewinnen wird die schwerste Aufgabe sein, vor der das moderne Spanien je gestanden hat. In der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung steht der demokratiepolitisch ultimative Satz: Jede Regierung leitet ihre Macht von der Zustimmung der Regierten ab.

          Nach Votum in Barcelona : Madrid leitet Zwangsmaßnahmen gegen Katalonien ein

          Weitere Themen

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Kölner Missbrauchsskandal : Wichtige Berater kritisieren Woelki

          Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki kam am Wochenende mit seinem wichtigsten Beratungsgremium zusammen. Teilnehmern zufolge haben dem Erzbischof viele Mitglieder deutlich gemacht, das Vertrauen in ihn verloren zu haben.

          Topmeldungen

          Deutscher Sieg über Portugal : Ein Abend, an dem Funken sprühen

          Mit der überwältigenden Mischung aus Wucht und Wille erfüllt die DFB-Elf ihren Auftrag gegen Portugal. Auch die Konkurrenz in Fußballeuropa dürfte diese deutsche Verwandlung mit einigem Staunen gesehen haben.

          Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

          Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
          Kann Jens Spahn als von Corona genesen gelten?

          F.A.S. Exklusiv : Herr Spahn und die Genesenen

          Der Gesundheitsminister macht es Leuten schwer, die Corona schon überstanden haben. Wie viele Impfungen sie brauchen, ist umstritten. Hat Jens Spahn sich selbst vergessen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.