https://www.faz.net/-gpf-99oic

Streitfall Iran : Atomenergiebehörde: Keine neuen Hinweise auf Nuklearprogramm

  • Aktualisiert am

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo bei einem Besuch bei Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Bild: AP

Die Internationale Atomenergiebehörde widerspricht der israelischen Einschätzung, dass es brisante neue Informationen zum iranischen Atomprogramm gebe. Nicht jedoch Amerikas neuer Außenminister.

          Nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gibt es „keine glaubwürdigen Hinweise“ auf ein iranisches Atomwaffenprogramm nach dem Jahr 2009. Das teilte ein IAEA-Sprecher am Dienstag in Wien mit. Damit widersprach die Behörde den Aussagen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Er hatte am Montag angebliche Beweise für ein iranisches Atomwaffenprogramm präsentiert, die von den Vereinigten Staaten umgehend als glaubwürdig bezeichnet wurden.

          Netanjahu hatte am Montagabend im israelischen Fernsehen behauptet, seine Regierung verfüge über Erkenntnisse, wonach Iran ein „geheimes Atomprogramm“ verfolge, das es jederzeit wieder aktivieren könne. Die Informationen stammen nach Netanjahus Angaben aus einem „geheimen Atomarchiv“ Irans, aus dem Israels Geheimdienste vor wenigen Wochen zehntausende Dokumente erhalten hätten.

          Pompeo: „Tausende neue Dokumente“

          Anders als die IAEA äußerte sich der amerikanische Außenminister Mike Pompeo. Er bezeichnete die von Israel vorgelegten Geheimdiensterkenntnisse zu einem angeblichen geheimen Atomprogramm Irans als authentisch. Viel davon sei neu für amerikanische Fachleute, sagte Pompeo, der bis vergangene Woche noch CIA-Direktor war, am Montag auf dem Rückflug von einer Reise in den Nahen Osten. Bei seinem Besuch hatte Pompeo den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu getroffen und sich über das Material informieren lassen.

          „Wir haben schon eine Weile von diesem Material gewusst“, sagte Pompeo. Es gebe nun aber „Tausende neue Dokumente und neue Informationen“. Die Vereinigten Staaten sichteten das Material derzeit noch, um das „Ausmaß“ abschätzen zu können. „Aber es ist der Fall, dass es neue Informationen über dieses Programm gibt“, versicherte er. „Ich weiß, dass es Leute gibt, die sagen, dass diese Dokumente nicht authentisch sind“, sagte Pompeo. Er könne jedoch bestätigen, „dass diese Dokumente echt sind, sie sind authentisch“.

          In der Europäischen Union trafen Netanjahus Behauptungen hingegen auf Skepsis. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte, nach einer ersten Einschätzung habe Netanjahu keine Beweise dafür präsentiert, dass sich Iran nicht an das Abkommen zum Verzicht auf Atomwaffen halte. Sie verwies darauf, dass die IAEA schon zehn Berichte veröffentlicht habe, die Iran Vertragstreue bescheinigen. Wenn jemand gegenteilige Informationen habe, solle er sich an die IAEA oder die gemeinsame Kommission der Vertragsparteien wenden, sagte Mogherini. Die IAEA sei die einzige unabhängige internationale Organisation, die für die technische Überwachung zuständig sei.

          Auch Iran wehrt sich gegen die Vorwürfe des israelischen Ministerpräsidenten. Diese seien aufgewärmte, alte Anschuldigungen, mit denen sich die Atomenergiebehörde IAEA bereits auseinandergesetzt habe, schrieb Außenminister Mohamed Dschawad Sarif am Montagabend auf Twitter. Er kritisierte auch Amerikas Präsidenten Donald Trump dafür, dass er sich Netanjahus Anschuldigungen zu eigen mache.

          Die Bundesregierung äußerte sich in einer ersten Reaktion zurückhaltend zu den israelischen Vorwürfen. „Wir werden die Informationen der israelischen Seite im Detail analysieren und bewerten“, sagte ein Regierungssprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Klar ist, dass die internationale Gemeinschaft Zweifel daran hatte, dass Iran ein ausschließlich friedliches Atomprogramm verfolgte.“

          Deswegen sei ja 2015 das Atomabkommen mit Teheran getroffen worden. In diesem sei „ein präzedenzlos tiefgreifendes und robustes“ Überwachungssystem der IAEA zur Einhaltung des Abkommens eingerichtet worden. „Dieses unabhängige Überwachungssystem ist auch in Zukunft notwendig, um die Einhaltung der nuklearen Beschränkungen, die das Abkommen Iran auferlegt, und die ausschließlich friedliche Nutzung der Atomenergie durch Iran sicherzustellen.“

          Weitere Themen

          Massiver Polizeieinsatz bei Poggenburg-Demo

          Leipzig : Massiver Polizeieinsatz bei Poggenburg-Demo

          Nur wenige Teilnehmer folgen dem Aufruf des früheren AfD-Landesvorsitzenden André Poggenburg nach Leipzig. Dafür kommen 500 Gegendemonstranten und ein Polizeiaufgebot aus mehreren Bundesländern.

          Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel Video-Seite öffnen

          Livestream : Boris Johnson trifft Kanzlerin Merkel

          Am Mittwoch wird der neue britische Premierminister Boris Johnson zu seinem ersten Staatsbesuch in Berlin erwartet. Verfolgen Sie das Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Livestream auf FAZ.NET

          Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.

          Topmeldungen

          Premierminister bei Merkel : Johnson beharrt auf Ende des Backstops

          Johnson und Merkel zeigen sich optimistisch – dennoch belegt der Backstop die Schwierigkeiten des Treffens. Schon vorher hatten Finanzminister und Bundespräsident dem Premier die kalte Schulter gezeigt.
          Luftbildkamera der NVA im Stabsgebäude über dem Eingang zum DDR-Atombunker Harnekop nordöstlich von Berlin

          Mauerfall-Debatte : Warum ticken die Ossis so?

          Der Zuspruch der AfD im Osten hat seinen Ursprung nicht zuletzt in der DDR. Weil Ostdeutsche jahrzehntelang einem Klima der Lüge und der Demütigung ausgesetzt waren. Ein Gastbeitrag.

          Soli und Negativzinsen : Die Koalition der Verzweifelten

          Der Soli wird zur verkappten Reichensteuer. Zudem entdeckt die Koalition jetzt auch noch den Sparer und will Negativzinsen verbieten. Wetten, dass das weder CDU noch SPD hilft?
          Bugatti Veyron auf einer Automesse – Das Modell war auch bei den von Schweizer Behörden gesuchten Verdächtigen beliebt

          Milliarden-Raub : Verdächtige lebten in Saus und Braus

          Internationale Kriminelle haben den Staatsfonds von Malaysia ausgeraubt. Schweizer Ermittler sind den veruntreuten Milliarden auf der Spur – ein Krimi, der von einem mysteriösen Araber handelt und von superschnellen Luxusautos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.