https://www.faz.net/-gpf-9ydfi

UN-Sicherheitsrat : Auf der Strecke geblieben

Nach Monaten befasst sich der UN-Sicherheitsrat erstmals mit der Corona-Pandemie. Bild: dpa

Vom UN-Sicherheitsrat hat man in der Corona-Krise bisher nichts gehört. Nach den Gründen muss man nicht lange suchen.

          1 Min.

          Der deutsche UN-Botschafter Heusgen hat recht: Vom UN-Sicherheitsrat hat man in der Corona-Krise bisher nichts gehört; ohrenbetäubend still ist er gewesen. Dabei wühlt die Pandemie seit Monaten Länder und Gesellschaften auf, wie es seit Jahrzehnten nicht mehr vorkam, die Prognosen für die Weltwirtschaft werden immer düsterer und UN-Generalsekretär Guterres ruft unermüdlich zu internationaler Zusammenarbeit auf. Aber der Rat hält sich zurück, ganz so, als ob die Pandemie Frieden und Sicherheit nicht bedrohte. Jetzt, Mitte April, ist er zum ersten Mal zusammengekommen. Wer im Sicherheitsrat den zentralen Akteur der globalen Ordnung sieht, dürfte wieder einmal enttäuscht sein.

          Nach den Gründen muss man nicht lange suchen: die Rivalität der großen und der halbgroßen Mächte; der amerikanisch-chinesische Gegensatz, der auf immer mehr Feldern und Bühnen ausgetragen wird; der Rückzug der Vereinigten Staaten aus der weltpolitischen Führungsrolle. Das war bei der Ebola-Krise ganz anders, ebenso vor gut zehn Jahren, als die Welt in den Abgrund der Finanzkrise blickte. Führung ist auf der Strecke geblieben.

          Und es könnte noch schlimmer kommen: Guterres warnte vor der Bedrohung durch Bioterror und davor, dass Terrorgruppen die Lage ausnutzen könnten, weil Regierungen durch die Bewältigung der Pandemie abgelenkt seien. Man blickt um sich und fragt: Wer besitzt Kraft und Willen, die internationale Zusammenarbeit jetzt und „danach“ zu organisieren?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Welche Gefahr?

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.