https://www.faz.net/-gpf-9xwfi

Beratungen während Coronakrise : Will Russland das UN-System weiter lähmen?

  • -Aktualisiert am

Die meisten arbeiten von zu Hause: Das UN-Hauptquartier in New York nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie Bild: Reuters

Über die Corona-Krise beraten die Vereinten Nationen nicht mehr nur – die Pandemie ist im New Yorker Hauptquartier angekommen. Der Sicherheitsrat tagt nun virtuell. Dass Moskau dagegen protestiert, nährt Spekulationen.

          4 Min.

          An dem Tag, als die Vereinigten Staaten wegen der Pandemie den nationalen Notstand ausriefen, beschlossen die Vereinten Nationen, ihre Büropräsenz im Hauptquartier am East River in Manhattan massiv zu reduzieren. Noch war New York nicht das amerikanische Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs, doch eine erste Diplomatin von den Philippinen war positiv getestet worden. Die Ständige Vertretung des Landes wurde umgehend geschlossen.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Von Mitte März an war die Infektionskrankheit nicht mehr nur Gegenstand der Beratungen darüber, wie die UN auf die globale Krise reagieren sollten. Nun war die Krise im Hauptquartier angekommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+