https://www.faz.net/-gpf-afy07

Sicherheitspakt gegen China : Fulminante Gegenreaktion

„Historischer Schritt“: Die Regierungschefs Großbritanniens, Australiens und der Vereinigten Staaten zum neuen Sicherheitspakt Bild: EPA

Dass Washington und London bereit sind, Nukleartechnik an Australien weiterzugeben, zeigt, für wie ernst die chinesische Herausforderung angesehen wird.

          1 Min.

          Die großen geopolitischen Verschiebungen im asiatisch-pazifischen Raum als Folge des chinesischen Expansionismus führen zu einer fulminanten Gegenreaktion: Australien, das Vereinigten Königreich und Amerika schließen einen Sicherheitspakt, der darauf zielt, China von der Anwendung seiner (militärischen) Macht abzuschrecken.

          Besonders brisant an dem Pakt sind die nukleargetriebenen U-Boote, die Australien mit amerikanischer und britischer Hilfe herstellen wird. Allein der Umstand, dass Washington und London bereit sind, Nukleartechnik an ein Partnerland weiterzugeben, das nicht über Atomkraft verfügt, zeigt, für wie ernst die chinesische „Herausforderung“ angesehen wird.

          Dass Peking wütend auf den Pakt und dessen militärische Komponente reagiert und darin eine Provokation sieht, überrascht nicht. Dass auch Paris wütend auf die Abmachung reagiert, ist nachvollziehbar. Denn der Vertrag, den französische Firmen für den Bau konventioneller U-Boote für Australien besaßen, ist nun perdue. Die deutsche Politik reagiert erwartbar alarmiert, weil sie fürchtet, in der Auseinandersetzung mit China unter die Räder zu kommen.

          Welche Schlüsse lassen sich noch ziehen? Der Pakt wurde einen Monat nach Abzug aus Afghanistan geschlossen. Biden wollte sich auf China konzentrieren; er tut es und schließt neue strategische Sicherheitspartnerschaften. Und: Im Rüstungssektor gibt es keine Skrupel. Britische Versuche, Pariser Verärgerung zu dämpfen, sind Heuchelei.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Topmeldungen

          NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch in Brüssel

          Verteidigungsplanung der NATO : Die Kunst flexibler Abschreckung

          Die NATO richtet ihre Verteidigung auf hybride Kriegsführung aus. Nun wird ermittelt, was die Mitglieder dafür können müssen. Das ist auch für die nächste Bundesregierung von Bedeutung.
          IWF-Chefökonomin Gita Gopinath

          Führungswechsel : Chefvolkswirtin verlässt den IWF

          Gita Gopinath geht zurück an die Harvard-Universität. Ihr Rücktritt erfolgt in einer Zeit, in der die Chefin des Währungsfonds in der Kritik steht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.