https://www.faz.net/-gpf-8ie7f

Anti-Terror-Einsatz in Belgien : Anschlag auf EM-Veranstaltung geplant

  • Aktualisiert am

Belgische Soldaten sichern ein Treffen des Sicherheitsrats in Brüssel. Bild: Reuters

Möglicherweise wollten Attentäter Fußballanhänger auf Fanmeilen attackieren. Deshalb hat die belgische Polizei dutzende Razzien durchgeführt – gegen drei Personen hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben.

          2 Min.

          Wegen einer „unmittelbaren Bedrohung“ hat die belgische Polizei in einem großangelegten Anti-Terror-Einsatz zahlreiche Wohnungen durchsucht und zwölf Verdächtige festgenommen. Gegen drei von ihnen im Alter von 27, 29 und 40 Jahren habe die Staatsanwaltschaft Anklage wegen „versuchten terroristischen Mordes“ erhoben, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Erklärung. Alle drei seien belgische Staatsbürger. Die anderen neun seien nach Verhören wieder freigelassen worden. Insgesamt seien 40 Menschen vernommen worden. Ermittlungsergebnisse hätten ein „unmittelbares Einschreiten“ erfordert.

          Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gab es in der Nacht zum Samstag mehrere dutzend Einsätze in 16 Städten. Einem Medienbericht zufolge wollten Attentäter während des EM-Spiels Belgien-Irland zuschlagen. Regierungschef Charles Michel beschloss aber nach einer Dringlichkeitssitzung, keine Fan-Veranstaltungen abzusagen.

          „Die verschiedenen Veranstaltungen, die für die kommenden Tage vorgesehen sind, werden beibehalten“, sagte Michel nach einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates. Es würden „zusätzliche und angemessene Maßnahmen“ ergriffen. Der Ministerpräsident rief die Bevölkerung auf, die Anweisungen der Sicherheitsbehörden zu befolgen.

          Die meisten Razzien fanden im Großraum Brüssel statt, unter anderem in den Gemeinden Molenbeek, Schaerbeek und Forest – die Brennpunktviertel gelten als Hochburgen der belgischen Islamistenszene und stehen seit den Pariser Anschlägen im November und den Brüsseler Anschlägen im März unter verstärkter Beobachtung. Weitere Razzien gab es unter anderem in Zaventem am Brüsseler Flughafen sowie in Fleurus unweit des zweitgrößten belgischen Flughafens Charleroi.

          Sicherheitsvorkehrungen für mehrere belgische Politiker verschärft

          Die Einsätze verliefen nach Angaben der Staatsanwaltschaft ohne größere Zwischenfälle. Zur Identität der Verdächtigen machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben. Waffen oder Sprengstoff wurden bei den Razzien nicht gefunden.

          Nach Angaben des Fernsehsenders VTM erhielten die Behörden einen Hinweis, dass während des EM-Spiels der belgischen Fußball-Nationalmannschaft gegen Irland am Samstagnachmittag Anschläge verübt werden sollten. Die Attentäter wollten demnach möglicherweise Fußballfans auf Fanmeilen in Belgien attackieren.

          Wegen einer ebenfalls „unmittelbaren“ Bedrohung waren erst am Freitag die Sicherheitsvorkehrungen für mehrere belgische Politiker verschärft worden. Darunter sind laut dem Rundfunksender RTBF und der Zeitung „Het Nieuwsblad“ Michel, Außenminister Didier Reynders, Innenminister Jan Jambon und Justizminister Koen Geens. Einen Zusammenhang zu den Razzien in der Nacht zum Samstag bestand demnach aber nicht.

          Am Freitagabend hatte die belgische Staatsanwaltschaft die Festnahme eines achten Verdächtigen im Zusammenhang mit den Brüsseler Anschlägen bekanntgegeben. Gegen den 30 Jahre alten Mann wurde Haftbefehl erlassen. Ihm werden „die Teilnahme an Aktivitäten einer Terrorgruppe, Mord sowie versuchter Mord in einem terroristischen Kontext als Täter, Mittäter oder Komplize“ vorgeworfen.

          Am 22. März hatten sich zunächst zwei Attentäter im Flughafen Brüssel-Zaventem in die Luft gesprengt. Knapp eine halbe Stunde später zündete ein Attentäter in einem U-Bahn-Waggon in der Station Maelbeek einen Sprengsatz und riss 16 Menschen mit in den Tod. Insgesamt wurden bei den beiden Anschlägen in der belgischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mehr als 300 verletzt.

          Weitere Themen

          Aufruf zur Selbstjustiz

          Proteste in Hongkong : Aufruf zur Selbstjustiz

          Der Druck auf Hongkong wächst, der Proteste Herr zu werden. Die wichtigste Partei der Stadt fordert: Bürger sollen sich gegen Mitbürger wehren.

          Das ändert sich für Steuerzahler Video-Seite öffnen

          Abschaffung des Solis : Das ändert sich für Steuerzahler

          Der Bundestag hat die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages beschlossen. Seit 1991 tragen die Steuerzahler mit dem Soli maßgeblich zur Finanzierung der deutschen Einheit bei - nach drei Jahrzehnten ist Schluss mit der Sonderabgabe. Sie fällt ab 2021 für 90 Prozent der Steuerzahler weg.

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.