Home
http://www.faz.net/-gpf-757rb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lage in Syrien Wo Putin recht hat

Nur millimeterweise rückt Russland vom Assad-Regime ab. In einem aber hat Präsident Putin recht: Wenig spricht dafür, dass Syrien nach einem Abgang Assads zu einem friedlichen Land würde.

Wenn Moskau überhaupt vom Assad-Regime in Syrien abrückt, so tut es das millimeterweise. Vor einigen Tagen prophezeite ein stellvertretender Außenminister ein nahes Ende des Diktators, ließ diese Äußerung aber postwendend dementieren. Jetzt sagte Präsident Putin während seiner Jahrespressekonferenz, Russland stütze Assad nicht, warnte aber gleichzeitig vor seinem Sturz - das lässt einen weiten Spielraum für Interpretationen.

In einem hat Putin aber recht: Wenig spricht dafür, dass Syrien nach einem Abgang Assads zu einem friedlichen Land würde. Zwar gibt es inzwischen eine vom Westen legitimierte „nationale Koalition“ der syrischen Opposition, aber die ist sich im Grunde nur über den Sturz Assads einig. Auf dem syrischen Schlachtfeld ist - Not kennt kein Gebot - jeder willkommen, der wirkungsvollen Widerstand gegen die Armee des Regimes leisten kann. Dazu gehören auch islamistisch-dschihadistische Gruppen, die sich auf Al Qaida berufen. Das Zögern des Westens, den Widerstand aufzurüsten, hängt auch damit zusammen, dass niemand will, dass die eigenen Waffen später gegen ihn selbst gekehrt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 20.12.2012, 19:19 Uhr

Es gibt keine Zauberformel

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Empörung über die jüngsten Tragödien ist verständlich und richtig. Aber angesichts der großen Völkerwanderung dieser Tage trägt sie nicht weit. Denn in Wahrheit gelangt man in der Flüchtlingskrise von einem Dilemma zum nächsten. Mehr 1 100