https://www.faz.net/-gqe-8jyfo

Der Tag : Weiter Gesprächsbedarf von EU mit Türkei

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Juncker will gegenüber der Türkei hart bleiben. Bild: Reuters

Alles hängt mit fast allem zusammen. Die EU streitet mit der Türkei, die CDU mit der CSU und Trump mit Clinton. Und alle haben das Wohl der Menschen im Auge, sagen sie.

          Was Sie heute erwartet

          Die Europäische Kommission will die Visumfreiheit für Türken nur bei Erfüllung aller 72 Bedingungen erteilen. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte zuvor im Gespräch mit dieser Zeitung gedroht, den Flüchtlingsdeal platzen zu lassen, sollte es keinen konkreten Termin für die Liberalisierung geben. Jetzt muss wieder miteinander geredet werden, auch wenn sich keine Seite bewegen will. Die Türkei hat nun Fehler bei Verhaftungen nach dem Putsch eingeräumt. Vielleicht ein guter Anfang?

          CDU und CSU streiten weiter über Flüchtlinge. Nach der Kritik von CSU-Chef Horst Seehofer verteidigt die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)  Bundeskanzlerin Angela Merkels (CDU) Parole „Wir schaffen das“ gegen Angriffe aus der bayerischen Schwesterpartei. Es sei Aufgabe eines Politikers, in schwierigen Situationen Lösungen zu finden.

          Die Nachrichten des Morgens

          Die harschen Worte gegenüber den Eltern eines gefallenen Amerikaners bringen den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in Bedrängnis. Der zeigt sich unbeeindruckt und geht schon wieder in die Offensive – und nennt Clinton einen „Teufel“.

          Alle drei Minuten ein Einbruch - mehr als eine halbe Milliarde Euro Schaden entsteht durch die steigende Zahl von Einbrüchen. Viele könnten verhindert werden – wer sich schützen will, kann mit finanzieller Unterstützung rechnen.

          Bye, bye Südkorea – In dem asiatischen Land dürfen 32 Modelle des VW-Konzerns nicht mehr verkauft werden. Betroffen sind auch Fahrzeuge der Marken Audi und Bentley. VW soll Unterlagen zu Emissionen und zur Lärmbelastung gefälscht haben.

          Lesen Sie heute in der F.A.Z.

          Kostenloses W-Lan gegen verstaubte Befreiungsrhetorik. Der regierenden Partei drohen bei den Kommunalwahlen in Südafrika herbe Verluste – auch in den Metropolen.

          Flüchtlinge erreichen Arbeitsmarkt. Gut 400.000 Asylbewerber sind jetzt Hartz-IV-Empfänger, rund 100.000 gehen einer regulären Arbeit nach.

          Ein Kampf für das Leben. Zehn Sportler mit denselben Erfahrungen: Gewalt, Hunger, Todesangst. Das Flüchtlingsteam wird am Freitag unter der Flagge des IOC zur Eröffnungsfeier ins Olympiastadion ziehen.

          Das und mehr in unserem E-Paper.

          Zum Schluss

          Fair und öko. Wer heute beim telefonieren ein gutes Gewissen haben will, der sollte zum Fairphone greifen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, das ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.