http://www.faz.net/-hox-8jwj3

F.A.Z. exklusiv : Türkische Regierung fordert Visafreiheit bis Oktober

Stellt der EU ein Ultimatum: Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Bild: Reuters

Ankara will das Flüchtlingsabkommen mit der EU nicht mehr anerkennen, falls türkische Bürger nicht bald visafrei in die EU-Staaten reisen dürfen. Im Gespräch mit der F.A.Z. setzt der türkische Außenminister eine Frist.

          Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat davor gewarnt, dass die Türkei das am 18. März mit der EU geschlossene Flüchtlingsabkommen nicht mehr anerkennen werde, wenn türkische Bürger nicht bis spätestens Oktober visumfrei in die EU-Staaten einreisen können.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Das Flüchtlingsabkommen funktioniere, weil die Türkei „sehr ernsthafte Maßnahmen“ ergriffen habe, unter anderem zur Bekämpfung der Menschenschmuggler, stellte Cavusoglu in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ fest. Er warnte jedoch: „Aber all das ist abhängig von der Aufhebung der Visumpflicht für unsere Bürger, die ebenfalls Gegenstand der Vereinbarung vom 18. März ist.“

          Türkische Regierung erwartet konkretes Datum für Visafreiheit

          Dies solle „keine Drohung“ sein, versicherte der Minister, fügte aber hinzu: „Wenn es nicht zu einer Visaliberalisierung kommt, werden wir gezwungen sein, vom Rücknahmeabkommen und der Vereinbarung vom 18. März Abstand zu nehmen.“ Die türkische Regierung erwarte „einen konkreten Termin“ für die Visaliberalisierung. „Es kann Anfang oder Mitte Oktober sein – aber wir erwarten ein festes Datum.”

          In Kombination mit dem Bau des Grenzzauns in Mazedonien hatte das türkisch-europäische Flüchtlingsabkommen vom März zu einem starken Rückgang der Zahl Migranten geführt, die auf den griechischen Inseln ankommen. Kamen im Januar und Februar noch fast 2000 Migranten täglich auf die Inseln, waren es im Juni zuletzt nur noch 50. Seit Juli steigen die Zahlen aber wieder.

          Weitere Themen

          Erdogan beglückt Investoren

          Vorgezogene Wahl in der Türkei : Erdogan beglückt Investoren

          Über Gründe und Konsequenzen der vorgezogenen Wahlen in der Türkei scheiden sich die Geister. Fest steht: Die Ankündigung lässt Investoren nachts ruhiger schlafen – und die Notenbank womöglich handeln.

          Nahles wird SPD-Chefin Video-Seite öffnen

          Mit 66 Prozent : Nahles wird SPD-Chefin

          Mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Nachkriegsgeschichte der Partei ist Andrea Nahles zur Vorsitzenden der SPD gewählt worden. In ihrer Bewerbungsrede sagte sie zu, dass eine Erneuerung der Partei nicht zu kurz kommen werde.

          Topmeldungen

          SPD wählt Nahles : Das hat weh getan

          Andrea Nahles wird mit dem zweitschlechtesten Ergebnis in der Geschichte der Partei in das Amt für den SPD-Vorsitz gewählt. Die Vorfreude, die sich in Nahles’ Rede spüren ließ, hat die Delegierten nicht angesteckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.