https://www.faz.net/-gqe-9otkg

Kirch-Prozess : Bundesgerichtshof prüft Freisprüche von Ackermann & Co.

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, Josef Ackermann (vorne) und der Co-Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen (hinten, 2.v.r.), aufgenommen am 19.04.2016 in München (Bayern) im Verhandlungssaal im Landgericht. Bild: dpa

Der Bundesgerichtshof muss sich im Oktober mit den Freisprüchen für frühere Deutsche-Bank-Vorstände beschäftigen. Sie sollen vor Gericht gelogen haben.

          Der 14. Dezember 2012 war ein schwarzer Freitag für die Deutsche Bank. Damals verurteilte ein Zivilsenat des Oberlandesgerichts München das Bankhaus zur Zahlung von Schadenersatz an die Erben des Medienunternehmers Leo Kirch.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Fast sieben Jahre später beschäftigt das, was prominente Zeugen damals in München ausgesagt haben, nun den 1. Strafsenat am Bundesgerichtshof (BGH). Dort werden vom 22. Oktober an die Freisprüche für die einstigen Deutsche-Bank-Chefs Rolf Breuer, Josef Ackermann und Jürgen Fitschen geprüft. In der Revision der Staatsanwaltschaft, über die zunächst der „Spiegel“ berichtete, geht es abermals um den Vorwurf des versuchten Betrugs und der Falschaussage.

          Ursprünglich war ein ranghohes Quintett ab 2015 vor dem Landgericht angeklagt, das im Kirch-Prozess gezielt gelogen haben soll, um die Milliardenklagen des längst verstorbenen Medienunternehmers abzuwenden. Das Landgericht sprach die Angeklagten, darunter auch den früheren Aufsichtsratschef Clemens Börsig und den einstigen Personal- und Rechtsvorstand Tessen von Heydebreck, im Jahr 2016 frei.

          In ihren beiden Fällen sind die Freisprüche rechtskräftig, weil die Strafverfolger ihre Anträge zurücknahmen. Die Ankläger hatten die Beweisführung der Strafkammer als lückenhaft und widersprüchlich kritisiert. Sollte der BGH die Freisprüche aufheben, wird das Verfahren nach München zurückverwiesen. Und Breuer, Ackermann und Fitschen müssten abermals auf der Anklagebank des Landgerichts Platz nehmen.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.