https://www.faz.net/-gqe-8azu6

Folgen des Klimawandels : Industriestaaten versichern 180 Millionen Menschen

Ein junger Mann rettet eine Ziege vor Überflutungen - einer der bereits spürbaren Folgen des Klimawandels. Bild: dpa

Nach einer Woche stocken die Verhandlungen in Paris. Nun verpassen die großen Industrieländer dem Klimagipfel mit ihrem Vorschlag neuen Schwung.

          4 Min.

          Zur Halbzeit der Weltklimakonferenz in Paris haben die Veranstalter einen „Action Day“ ausgerufen. Gelegenheit, viele der tollen Projekte aus aller Welt in Szene zu setzen, mit denen Menschen was gegen den Klimawandel tun. Früher, sagt die Generalsekretärin des UN-Klimasekretariates, Christiana Figueres, habe man Schwierigkeiten gehabt, tolle Projekte auszusuchen, weil es so wenige gegeben habe. Heute sei es gerade umgekehrt. Applaus im Plenarsaal „La Loire“. Der Saal klatscht. Gäbe es bei den Verhandlungen um den neune Klimavertrag doch auch nur Grund für Beifallskundgebungen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Doch auch nach einer Woche Gespräche ist man so gut wie nicht vorangekommen. Dass am Freitag verhindert werden konnte, den Textentwurf mit noch mehr Klammern und Anmerkungen aufzublasen, gilt am Samstag schon als Erfolg. Am Samstagabend will der Präsident der Klimakonferenz, Frankreichs Außenminister Laurent Fabius nun mitteilen, wie es weitergeht. Bleibt er bei der bisherigen Linie seiner Regierung, werden nächste Woche alle Themen gemeinsam von allen Staaten am runden Tisch verhandelt. Sollte die COP, woran niemand ernsthaft glaubt, tatsächlich fristgerecht am Freitag beendet werden, müsste der englische Vertragsentwurf am Donnerstag fertig sein. Denn einen Tag braucht das Sekretariat, um den Text in die anderen fünf UN-Sprachen zu übersetzen, der erst dann von der Vollversammlung der Conference of the Parties (COP) abgesegnet werden kann.

          Bisher wurde ein wenig „technisches Geröll“ beiseite geschafft, um Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth zu zitieren. Er redet die Lage am Samstagmorgen am Konferenzort in Le Bourget ein wenig schön: Der von den Fachleuten erarbeitete Text sei „klug strukturiert“ und „politisch handhabbar“. Gleichwohl liege nun, wenn die Minister in der nächsten Woche nach Paris kommen, „echt viel Arbeit auf dem Tisch“. Denn das Arbeitspapier lasse „viel, viel offen“. Man könnt auch sagen: Keine der wichtigen Fragen ist beantwortet.

          Großteil der drängenden Fragen noch offen

          Und davon gibt es viele: Wie soll das langfristige Ziel für den Vertragstext lauten: 1,5 oder 2 Grad maximale Erderwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts? 1,5 Grad wollen die kleinen Inselstaaten, zwei Grad sind Ölexporteuren wie Saudi Arabien schon zu viel. Soll das Ziel einer Dekarbonisierung aufgenommen werden, wie es die von Deutschland angeführten G-7-Staaten tun? Das will Indien nicht, weil es seine wirtschaftliche Entwicklung hemmen könnte. Wie scharf werden die Messmethoden und die Berichte darüber überprüft? Wie oft wird nachgerechnet, ob die freiwilligen Aktionen für den Klimaschutz ausreichen und wie schnell sollen sie nachgeschärft werden. Alle 5 Jahre, beginnend 2020, wie die EU das will. Oder später? Wie werden jene 100 Milliarden Dollar Finanzzusagen sichergestellt, die die Industriestaaten aus öffentlichen und privaten Mitteln ab 2020 jedes Jahr fließen lassen wollen, damit andere Staaten die Anpassung an und Verhinderung des Klimawandels leichter gemacht wird? 

          Damit untrennbar verknüpft die Fragen: Wie wird das festgeschrieben? Sollte der Betrag nicht später steigen? Wenn ja, wen geht das an? Alle jene, „die dazu bereit sind“, die „in der Lage dazu sind“ oder die „die Kapazitäten dazu haben“. Die Wortklauberei hat Methode. Es gibt eben mehr Staaten, die es sich leisten könnten – siehe Golfstaaten – Geld zu geben, als jene, die das auch wollen – siehe Golfstaaten. Nicht zu vergessen das Thema Verluste und Schäden: Gibt es ein neues Finanzinstrument, das den Staaten hilft, ein plakatives Beispiel zu nennen, um klimabedingte Umsiedlung zu finanzieren? Hier stehen die Amerikaner auf der  Bremse. Eine solche Art von Verpflichtung lehnt Chefunterhändler Tod Stern strikt ab.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Erfolgreich im Beruf : Verborgene Helden

          Mit Karriere verbinden wir Geld, Aufstieg und Ruhm. Erfolg und Erfüllung gibt es aber auch hinter den Kulissen. Fünf Beispiele für ein erfülltes Berufsleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.