https://www.faz.net/-gqe-971wx

Kirch-Prozess : Bundesanwaltschaft geht gegen Freispruch für Ackermann vor

  • Aktualisiert am

Wiedersehen im Verhandlungssaal? Sollte das Karlsruher Gericht das Urteil gegen Josef Ackermann kassieren, müsste der Fall neu aufgerollt werden. Bild: dpa

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe will die Freisprüche für frühere Top-Manager der Deutschen Bank nicht auf sich beruhen lassen – und fordert nun eine Überprüfung der Urteile.

          1 Min.

          Auch die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe geht laut einer Fachzeitschrift gegen die Freisprüche für frühere Top-Manager der Deutschen Bank im Kirch-Prozess vor. Sie verlange, dass der Bundesgerichtshof (BGH) die Freisprüche in einer mündlichen Verhandlung überprüfe, berichtete die „Neue Juristische Wochenschrift“ (NJW) unter Berufung auf Kreise der Verfahrensbeteiligten. Damit würde sie die Staatsanwaltschaft München unterstützen, die die Freisprüche für drei des Prozessbetrugs angeklagte ehemalige Deutsche-Bank-Chefs nicht auf sich beruhen lassen will und bereits im Oktober 2016 Revision beim BGH eingelegt hatte. Die Bundesanwaltschaft und die Deutsche Bank lehnten eine Stellungnahme ab.

          Das Landgericht München I hatte im April 2016 den damaligen Co-Chef Jürgen Fitschen, die früheren Bankchefs Josef Ackermann und Rolf Breuer, den einstigen Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Börsig sowie den ehemaligen Vorstand Tessen von Heydebreck vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte ihnen angelastet, im Schadenersatz-Prozess des früheren Medienmagnaten Leo Kirch gegen die Bank die Unwahrheit gesagt zu haben. Dafür sah das Gericht aber keine Belege.

          Im Oktober 2016 beantragte die Staatsanwaltschaft München die Aufhebung des Urteils gegen Fitschen, Ackermann und Breuer. Gegen die Freisprüche für von Heydebreck und Börsig legte sie keine Revision ein. Der Bundesgerichtshof prüft Urteile nur auf Rechtsfehler, eine abermalige Beweisaufnahme findet nicht statt. Kassiert das Karlsruher Gericht das Urteil, müsste der Fall neu aufgerollt werden. Laut der „NJW“ ist im Laufe dieses Jahres mit einer mündlichen Verhandlung am BGH zu rechnen.

          Kirch hatte die Deutsche Bank für die Pleite seines Medien-Imperiums verantwortlich gemacht. Das Institut hatte sich mit den Erben Kirchs letztlich auf einen gut 900 Millionen Euro schweren Vergleich geeinigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.