https://www.faz.net/aktuell/politik/wahl-in-grossbritannien/grossbritannien-may-kuendigt-neuwahl-fuer-8-juni-an-14976520.html

Großbritannien : Premierministerin May kündigt Neuwahl für 8. Juni an

  • Aktualisiert am

Premierministerin Theresa May tritt vor die Presse, um den Neuwahltermin zu verkünden. Bild: AFP

Schon im Juni soll in Großbritannien ein neues Parlament gewählt werden. Mit dieser Ankündigung überrascht Premierministerin Theresa May. Denn eine Neuwahl hatte sie bislang ausgeschlossen. Als Grund nennt sie nun: Streit über den Brexit.

          1 Min.

          Die britische Premierministerin Theresa May hat überraschend eine Neuwahl für den 8. Juni angekündigt. Das sagte sie am Dienstag in einer kurzfristig angesetzten Ansprache in London. May begründete den Schritt mit dem politischen Streit über den angekündigten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (Brexit). „Vom Brexit gibt es kein Zurück“, sagte May.

          „Das Land kommt zusammen, aber Westminster (eine Chiffre für das politische Zentrum Großbritanniens) tut dies nicht“, so die Premierministerin. Ohne Einigkeit drohten aber Unsicherheit und Instabilität. Deshalb brauche Großbritannien eine starke und stabile Führung.

          May: Opposition „spielt Spielchen“

          Sie warf den anderen Parteien vor, „Spielchen zu spielen“ und damit den Erfolg des Brexits zu gefährden. Die Labour-Partei habe damit gedroht, gegen die endgültige Brexit-Vereinbarung zu stimmen, so May, und die Liberaldemokraten hätten angekündigt, die Arbeit der Regierung zu boykottieren. Außerdem hätten sich die „nicht gewählten“ Mitglieder des Oberhauses geschworen, „uns zu bekämpfen“.

          Die Entscheidung sei ihr „nicht leicht gefallen“, sagte May. Als Premierministerin habe sie zwar gesagt, dass es bis 2020 keine Wahl geben werde. „Doch nun habe ich  festgestellt, dass eine Neuwahl der einzige Weg ist, um Sicherheit und Stabilität für die kommenden Jahre zu gewährleisten.“

          Zweidrittelmehrheit im Unterhaus nötig

          Das Parlament muss den Neuwahltermin noch bestätigen. Dafür nötig ist eine Zweidrittelmehrheit im Unterhaus. Es soll am Mittwoch zusammentreten. Die oppositionelle Labour-Partei kündigte an, für die Neuwahl zu votieren. Deshalb gilt die Zustimmung des Parlaments als sicher.

          Die konservative Premierministerin hatte eine Neuwahl bislang ausdrücklich ausgeschlossen. May musste sich aber immer wieder gegen Vorwürfe erwehren, sie habe kein Mandat. May war im Juli 2016 von ihrer Partei ins Amt gewählt worden, nachdem ihr Amtsvorgänger David Cameron nach dem Brexit-Votum am 23. Juni zurückgetreten war. Erst Ende März hatte May die Austrittserklärung ihres Landes aus der EU verkündet.

          Jüngste Umfragen deuten darauf hin, dass Mays Konservative einen erheblichen Vorsprung vor der oppositionellen Labour-Partei hat und ihre Regierungsmehrheit in einer vorgezogenen Wahl erheblich ausbauen könnte.

          Aufruf zu Neuwahlen : Die Ansprache von Theresa May im Wortlaut

          Weitere Themen

          Weltnaturgipfel in Montreal beginnt Video-Seite öffnen

          COP15 : Weltnaturgipfel in Montreal beginnt

          Bis zum 19. Dezember beraten die Vertragsstaaten des internationalen Umweltabkommens in Kanada über die biologische Vielfalt. Geplant ist die Aushandlung eines neuen globalen Abkommens zum Schutz der Umwelt.

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.