https://www.faz.net/-i5v
Boris Johnson am Freitag im britischen Parlament.

Abstimmung im Unterhaus : Brexit-Gesetz nimmt erste Hürde im britischen Parlament

Das Unterhaus hat für das Abkommen von Premierminister Johnson gestimmt. Der Entwurf für das entsprechende Ratifizierungsgesetz wurde mit großer Mehrheit in zweiter Lesung angenommen.

Nach der Unterhauswahl : Auf dem Weg zum vereinten Irland?

Wie in Schottland fand der Brexit in Nordirland keine Mehrheit. Auch deshalb gingen die Nationalisten gestärkt aus der Unterhauswahl hervor. Doch nun kommt Bewegung in die Bemühungen zur Selbstverwaltung der Nordiren.
Lindsay Hoyle am Dienstag in London

Neuer Unterhaus-Sprecher : Nüchtern statt theatralisch

Lindsay Hoyle ist Nachfolger von John Bercow als Sprecher des britischen Unterhauses. Mit ihm dürfte sich der Stil im Parlament fundamental verändern – nicht nur optisch.
Ungeliebter Brexit: In Nordirland ist der Austritt aus der EU kein Wahlschlager.

Nach der Unterhauswahl : Auf dem Weg zum vereinten Irland?

Wie in Schottland fand der Brexit in Nordirland keine Mehrheit. Auch deshalb gingen die Nationalisten gestärkt aus der Unterhauswahl hervor. Doch nun kommt Bewegung in die Bemühungen zur Selbstverwaltung der Nordiren.

Sabotage in Atomanlage Natans : Rückschlag für Iran

Israel setzt seine Schläge gegen Irans Atomprogramm fort und greift die Atomanlage Natans an. Sollte Washington davon gewusst haben, wäre das ein deutliches Signal an Teheran.

AfD für EU-Austritt : Krawall und Agitation

Die AfD will den EU-Austritt Deutschlands. Auch diese Forderung zeigt, worum es der Partei geht: um Krawall, Wählermobilisierung durch Agitation und das Schüren nationalistischer Feuerchen.

Corona-Fonds der EU : Ungeprüft in eine Schuldenunion?

Der Wiederaufbaufonds soll die EU auf eine neue Stufe heben. Doch er wurde vom Bundesverfassungsgericht vorerst gestoppt. Denn das Grundgesetz setzt Grenzen.

Laschet oder Söder? : Die Würfel sind gefallen

Zum ersten Mal hat Markus Söder erklärt, er sei bereit für die Kanzlerkandidatur. Zum ersten Mal hat er aber auch angedeutet, unter welchen Umständen er verzichtet. Das sollte für Armin Laschet kein Hindernis mehr sein.

Amerikas Krise vorbei? : Wie Phönix aus der Asche

Die Aussichten in den Vereinigten Staaten sind rosig wie lange nicht mehr. Doch mit den gigantischen Corona-Paketen, die Biden gerade auf den Weg bringt, ist es noch nicht getan. Die amerikanische Krise geht tiefer.

AfD-Parteitag : Nicht normal

Die AfD hat für ihren Wahlkampf einen verführerischen Slogan gewählt. Doch anders als bei der Euro- und der Migrations-Krise konnte sie die Corona-Krise nicht für eine Offensive nutzen.

Corona-Notbremse : Es brennt

Unheilspropheten sehen in der geplanten bundesweiten Notbremse einen Anschlag auf die Demokratie. Dabei ist sie kein Putschgesetz, sondern ein pragmatisches Instrument. Jeder Tag zählt.

Bank of England : Ein neuer Notenbankchef mitten in der Brexit-Unsicherheit

Nicht wenige Fachleute in Großbritannien hatten auf die ägyptisch-amerikanische Ökonomin Minouche Shafik als erste weibliche Chefin der Bank of England getippt. Doch jetzt wird es wohl der Finanzaufsichtschef Andrew Bailey.

Umfragen zur Wahl

Seite 1/9

  • Nach Wahl in England : Parlamentseröffnung ohne Pomp

    Die Queen trägt Hut statt Krone und auch sonst verzichtet man bei der Eröffnung des britischen Parlaments auf Traditionen. Das zurückhaltende Zeremoniell ändert aber nichts an der Entschlossenheit der neuen Regierung.
  • Boris Johnson am Mittwoch in London

    Thronrede der Königin : Der Traum von globaler Großmachtpolitik

    Das erste Regierungsprogramm der neuen britischen Regierung will erst das Naheliegende lösen. Und zumindest in einem Punkt würde Boris Johnson gerne eine Rolle rückwärts machen.
  • Sender „nicht mehr zeitgemäß“ : Boris Johnson gegen die BBC

    Boris Johnson wirft der BBC Voreingenommenheit vor. Schlecht behandelt fühlt sich aber auch Labour. Die neue Regierung will den Sender auf den Prüfstand stellen und – Gebührenverweigerung entkriminalisieren.
  • Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

    Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.
  • Boris Johnson als Autor : Hauptsache witzig

    Fakten spielten für Boris Johnson nie eine wesentliche Rolle. Auch nicht in seiner Zeit als Buchautor und Journalist.
  • Nach Wahl in Großbritannien : Es wird Zeit für den Brexit

    Die Briten haben sich bei der Parlamentswahl entschieden: Für den Brexit. Damit ist er aber noch lange nicht erledigt. Im Gegenteil, jetzt fängt es erst richtig an.
  • „Chapeau“ für den Wahlsieger: EZB-Präsidentin Lagarde, Merkel und von der Leyen am Freitag in Brüssel

    EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

    Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.
  • Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

    Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?
  • Triumphierte im Wahlkreis Belfast Nord: John Finucane von der Partei Sinn Fein.

    Unterhauswahl in Nordirland : Der Albtraum der Protestanten

    Bei der Unterhauswahl erringen„Nationalisten“ erstmals mehr Mandate als „Unionisten“. Das könnte für Nordirland weitreichende Folgen haben. Rückt die Einheit Irlands näher?
  • Ein Mann läuft mit einer Wahlurne während der Auszählung der Stimmen für die britische Parlamentswahl in der Islington Town Hall. (Symbolfoto)

    Verzögerte Stimmenauszählung : Schuld war der Sturm

    Gut 1600 Wahlberechtigte leben auf den britischen Scilly-Inseln. Nur, könnte man meinen: Doch diese Stimmen sind absolut wichtig – und waren erst 15 Stunden nach Schließung der Wahllokale ausgezählt.
  • Vermessung des Königreichs : Wer Brexit wollte, wählte Boris

    Mit seinem Versprechen eines zügigen EU-Austritts brachte Premierminister Johnson die „rote Mauer“ von Labour zum Einsturz. Was verraten die weiteren Daten vom Wahltag?