https://www.faz.net/-gpf-9q4w7

Letten-Präsident vor Besuch : „Deutschland muss mehr Verantwortung in der Welt übernehmen“

  • Aktualisiert am

Lettlands Präsident Egils Levits hatte in den 1970ern und 80ern in der Bundesrepublik gelebt. Bild: dpa

Es ist sein erster Besuch als Staatsoberhaupt Lettlands, doch Egils Levits kennt Deutschland gut. Fast 20 Jahre lang hatte er hier gelebt. Er wünscht sich eine gewichtigere deutsche Rolle in der Weltpolitik.

          Für den neuen lettischen Staatspräsidenten Egils Levits ist Deutschland ein Land, mit dem er viele Erinnerungen verbindet und das ihn geprägt hat. „Deutschland ist mir sehr gut bekannt und ans Herz gewachsen. Und ich glaube auch, dass ich durch meinen langjährigen Aufenthalt ein wenig Deutsch geworden bin“, sagte der 64 Jahre alte Levits der Deutschen Presse-Agentur in Riga. Das drücke sich durch „Diszipliniertheit, Verantwortungsbewusstsein und auch eine demokratische Grundeinstellung“ aus.

          Levits, der sein Amt Anfang Juli antrat, verbrachte einen Teil seines Lebens in der Bundesrepublik, in die er 1972 mit seinen Eltern ausgewandert war. „Deutschland hat mich und meine Familie aufgenommen, nachdem wir Lettland wegen des sowjetischen Besatzungsregimes verlassen mussten. Ich habe dort studiert und ich bin, wie man so sagt, ein deutscher Volljurist und auch Politikwissenschaftler“, sagte er. „Deutsch ist meine zweite Sprache nach Lettisch und ich freue mich jedes Mal, nach Deutschland zu kommen.“

          Levits, nach der wiedererlangten Unabhängigkeit Lettlands 1991 auch erster Botschafter seines Landes in Deutschland, wird an diesem Freitag in Berlin erwartet. Es stehen Gespräche mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble an.

          Mehr Verantwortung in der Welt

          Er sprach sich außerdem für eine stärkere Führungsrolle der Bundesrepublik aus. „Deutschland muss mehr Verantwortung in der Welt übernehmen, die seiner ökonomischen und politischen Macht entspricht – auch auf militärischer Ebene“, sagte er. Deutschland müsse in einer veränderten Welt eine adäquate und verantwortungsvolle Rolle übernehmen.

          Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg sei Deutschland „ein anerkanntes und hochgeschätztes Zentrum Europas“ geworden. „In turbulenten Zeiten war es immer eine Art Stabilisator und auch die Bundeskanzlerin“, sagte Levits mit Blick auf Kanzlerin Angela Merkel (CDU). „Deutschland setzt sich im Rahmen der Nato auch für die gemeinsame Verteidigung des europäischen Raumes ein. Das ist für uns besonders wichtig.“

          Keine Sorgen vor Dominanz

          Bedenken vor einer wachsenden Dominanz Deutschlands hat Levits nach eigenen Worten nicht. Deutschland habe immer sehr gut mit seiner Größe umgehen können und die Interessen der anderen EU-Mitgliedstaaten – besonders jener in Mittel- und Osteuropa – berücksichtigt. „Ich verbinde mit Deutschland eine Politik der Verantwortung, aber auch die Menschen sind nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs in ihren Auffassungen und ihrer Handlungsweise sehr verantwortungsvoll“, sagte Levits.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Angesichts des Brexits und der Verwerfungen in den transatlantischen Beziehungen stecke die EU „in einer schwierigen Situation, wenn nicht sogar in der Krise“, beklagte er. Auch bei der Vorstellung, wie es mit Europa weitergehen solle, befinde sich die EU in einer „Phase der Desorientierung“. Es sei schwierig, eine Tendenz zu einem Zusammenwachsen zu erkennen – die Integration stagniere, sagte Levits.

          Um die Spannungen der EU zu überwinden, seien ein „sehr intensiver Dialog“ und Kompromissbereitschaft nötig. „Absoluter Vorrang haben dabei für mich Konsenslösungen unter Beachtung der grundlegenden Werte und Prinzipien, Rechtsstaatsprinzipien inklusive, auf denen Europa sich gründet“, sagte der ehemalige EU-Richter. Dazu gehöre etwa auch, dass die Länder Mittel- und Osteuropas bei der Vergabe der neuen EU-Kommissionsressorts gerecht bedacht werden müssten.

          Weitere Themen

          Scheuer eröffnet Teststrecke für vernetztes Fahren Video-Seite öffnen

          DAI-Labor der TU Berlin : Scheuer eröffnet Teststrecke für vernetztes Fahren

          Bei der Einweihung des Testgeländes sprach Scheuer auch über die anstehende Klimadebatte im Bundestag. Auch hierbei soll die Über 100 Sensoren entlang der Strecke erfassen unter anderem das Wetter, den Verkehr, die Parksituation und die Umweltbelastung.

          Topmeldungen

          Signale des Bewusstseins, im Computer rekonstruiert: links ein fast bewusstloser Komapatient, rechts ein Gesunder, in der Mitte ein Komapatient mit Bewusstsein.

          Wegen Fehlverhaltens : Urteil gegen den Primus der Hirnforschung

          Der weltbekannte Hirnforscher Niels Birbaumer behauptet, Locked-In-Patienten wieder kommunikationsfähig zu machen. Jetzt hat ihn die DFG wegen Fehlverhaltens verurteilt. Er will trotzdem weitermachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.